Finanzen

Krankenhausfinanzierung, DRG und PEPP

Nachrichten aus 01/2013

Kalkulieren lohnt sich

  • Finanzen
  • Ausgabe 1/2013

Nach einem Prä-Test im Jahr 2011 und einer Probekalkulation im vergangenen Jahr, startet in diesem Jahr „die richtige Kalkulation“, sagte Dr. Michael Rabenschlag, Abteilungsleiter Ökonomie des InEK, auf einer Informationsveranstaltung des Instituts zur Kalkulation von Investitionskosten Mitte Dezember…

Entgeltverhandlungen: Realistisch bleiben

Auf den Punkt treffen

  • Finanzen
  • Ausgabe 1/2013

Mit dem im Jahr 2013 erstmalig anzuwendenden Orientierungswert in Höhe von 2,00 Prozent werden die meisten deutschen Krankenhäuser ihre Kostensteigerungen nur teilweise refinanzieren können, sodass die Schere zwischen Kosten und Erlösen weiter auseinandergeht. Krankenhäuser sind gut beraten in den…

Rettungsanker: Sicherstellungszuschläge

Hilfe durch die Hintertür

  • Finanzen
  • Ausgabe 1/2013

Die Bedeutung der Krankenhäuser in ländlichen Regionen wird in den nächsten Jahren zunehmen. Grund dafür ist die sich verschlechternde ambulante fachärztliche und hausärztliche Versorgung. Viele dieser Häuser verzeichnen deutliche Defizite. Sicherstellungszuschläge sind keine Inselzuschläge und können…

Finanzielle Unterstützung von Krankenhäusern weiter umstritten

  • Finanzen
  • Ausgabe 1/2013

In der Diskussion um die Finanzierung der Krankenhäuser verfolgen die Akteure aus Verbänden und Politik höchst unterschiedliche Ansätze. f&w 1/2013, Seite 5 „Die Aussage, es werde immer nur mehr Geld gefordert, geht an der Realität vorbei“, sagte Helmut Fricke, Verbandsdirektor der Niedersächsischen…

Konzeptstudie: Nauerner IV-Modell gescheitert

Ausgebremst

  • Finanzen
  • Ausgabe 1/2013

Regionalbudgets flexibilisieren die psychiatrische Versorgung von Patienten einer Region. Psychiatrische Leistungen können sowohl voll- als auch teilstationär sowie ambulant erfolgen. Anders als über Verträge mit Integrierter Versorgung werden alle Patienten erreicht. Verhandlungen zu einem…

Schwerpunkt Psych-Entgelt

AufPEPPen reicht nicht

  • Finanzen
  • Ausgabe 1/2013

Fachverbände kritisieren die bisherige Ausgestaltung des Psych-Entgeltsystems.Sie fordern Richtungsänderungen, die die Qualität der Versorgung psychisch kranker Menschen sicherstellen. Unsere Autoren machen Vorschläge für eine effizientere Organisation der Entgeltentwicklung. f&w 1/2013, Seiten…

Wechseljahre: Vor- und Nachteile des Optierens

Rechtzeitig wechseln

  • Finanzen
  • Ausgabe 1/2013

Die psychiatrischen Krankenhäuser in Deutschland beschäftigen sich intensiv mit der Frage, zu welchem Zeitpunkt sie nach dem pauschalierenden Entgeltsystem in Psychiatrie und Psychosomatik abrechnen wollen. Unsere Autoren diskutieren die Vor- und Nachteile eines frühen Umstiegs und beschreiben die…

Schwerpunkt Psych-Entgelt

Auf alle Fälle tagesbezogen

  • Finanzen
  • Ausgabe 1/2013

Die Entwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP-Entgeltsystem) erfolgte auf Grundlage einer im internationalen Vergleich einzigartigen Datengrundlage zu...

Modifikation: Das G-DRG-System 2013

Maßgeschneidert für ein Jahr

  • Finanzen
  • Ausgabe 1/2013

Auch nach einer Dekade muss das InEK die Fallpauschalen jährlich anpassen und neu kalkulieren. Im Mittelpunkt der Weiterentwicklung des G-DRG-Systems 2013 stand neben einer Vielzahl klassifikatorischer Umbauten und weiterer Detaillösungen vor allem die verbesserte Abbildung der Erkrankungsschwere anhand…

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich