51
Passwort vergessen

Finanzen

Finanzen

  • alle
  • Konkurrierende Hauptdiagnosen

    Rechnen für die richtige Wahl

    • DRG-System
    • Ausgabe 3/2016

    Auch zwölf Jahre nach Einführung des DRG-Systems finden sich in den Kodierrichtlinien Textpassagen, die in der Leistungsprüfung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung zu kontroversen Diskussionen zwischen Leistungserbringern und Kostenträgern führen – etwa zu den sogenannten konkurrierenden Hauptdiagnosen. Unser Autor...

    Weiterlesen

    Teilen von Medizintechnik

    Der blinde Fleck

    • Finanzen
    • Ausgabe 3/2016

    Laut einer Umfrage werden medizinische Geräte in Kliniken oft nur zu 42 Prozent genutzt. Auch in Deutschland gibt es gemeinsame Nutzungsmodelle, zum Beispiel mit niedergelassenen Ärzten. Das US-amerikanische Unternehmen Cohealo geht einen Schritt weiter: Über ein Portal können Kliniken gegen Gebühr Geräte verleihen...

    Weiterlesen

    Entgeltverhandlungen 2016

    Der Startschuss ist gefallen

    • DRG-System
    • Ausgabe 2/2016

    Die gesetzlichen Änderungen durch das Krankenhausstrukturgesetz werden überwiegend erstab dem Jahr 2017 wirksam. Dennoch ist den Krankenhäusern anzuraten, sich bereits für die Entgeltverhandlungsrunde 2016 mit den Regelungen des neuen Gesetzes auseinanderzusetzenund sich auf die Auswirkungen frühzeitig vorzubereiten. Am 1....

    Weiterlesen

    Hybrid-DRG

    Eine für alle

    • DRG-System
    • Ausgabe 2/2016

    Hybrid-DRG sollen einheitliche Qualitäts- und Honorierungskriterien in Praxen und Kliniken für Leistungen im Grenzbereich zwischen ambulant und stationär schaffen. Die Techniker Krankenkasse erhofft sich damit mehr Transparenz und Vorteile für den Patienten.

    Weiterlesen

    Psch-Entgeltsystem

    „Wir brauchen einen neuen Aufbruch"

    • Finanzen
    • Ausgabe 1/2016

    Das geplante Psych-Entgeltsystem würde die Fehlanreize des DRG-Systems in der Psychiatrie fortschreiben, warnt die grüne Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink. Sie fordert stattdessen die Einsetzung einer Expertenkommission für ein neues Entgeltsystem, die Fortschreibung der Psych-PV und mehr ambulante Angebote – auch...

    Weiterlesen

    PEPP 2016

    Gewappnet für die Konvergenz

    • Finanzen
    • Ausgabe 1/2016

    Der bereits zum 1. Oktober des vergangenen Jahres erstellte PEPP-Entgeltkatalog 2016 des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) enthält – anders als die Vorgängerversion – keine fundamentalen Veränderungen, sondern eine Vielzahl von Detailverbesserungen zu den Umgestaltungen des Vorjahrs: Die...

    Weiterlesen

    PEPP-Budgetverhandlungen 2016

    Die Kür vor der Pflicht

    • Finanzen
    • Ausgabe 1/2016

    Krankenhäuser können 2016 letztmalig optional das neue pauschalierende Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen (PEPP) anwenden und einen Budgetanstieg bis zum Zweifachen der ansonsten geltenden Obergrenze mit den Krankenkassen vereinbaren. 2017 wird die Anwendung verpflichtend. Um Erlös-...

    Weiterlesen

    Palliativdienst im Krankenhaus

    Hilfe für heikle Fälle

    • Finanzen
    • Ausgabe 1/2016

    Das Hospiz- und Palliativgesetz hat die palliative Basisversorgung unheilbar Kranker durch Erlösanreize zur Etablierung eines Palliativdienstes gestärkt. Die Option, aus dem DRG-System auszusteigen und stattdessen nach krankenhausindividuellen Tagessätzen abzurechnen, birgt dagegen Risiken, warnen unsere Autoren. Sie...

    Weiterlesen

    Sachkostenoptimierung am Uniklinikum Bonn

    Im Schulterschluss

    • Finanzierung
    • Ausgabe 12/2015

    Seit März 2015 arbeiten Einkäufer und Ärzte des Universitätsklinikums Bonn gemeinsam an einer gezielten Produktstandardisierung ausgewählter Warengruppen. Ziel ist es, die Materialkosten zu senken und den Deckungsbeitrag zu erhöhen. Erwartet werden Einsparungen in siebenstelliger Höhe. Ein Projektbericht. Die gezielte...

    Weiterlesen

    Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz

    Einfluss auf den Abschluss

    • Finanzen
    • Ausgabe 12/2015

    Am 23. Juli 2015 ist das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz in Kraft getreten. Es enthält neben zahlreichen Novellierungen des Handelsgesetzbuchs, insbesondere der Neudefinition der Umsatzerlöse, auch Folgeänderungen der Krankenhausbuchführungsverordnung. Eine Analyse dieser Festlegung und deren Auswirkungen auf die Gewinn- und...

    Weiterlesen
  • DRG-System
  • Der Nutzen muss den Aufwand übersteigen

    Optimierung der DRG-Dokumentation und Kodierqualität

    • Finanzen
    • Ausgabe 5/2005

    Die Optimierung der Dokumentation im Krankenhaus unterliegt einem Ceilingeffekt. Ab einem bestimmten Grenzwert werden sich zukünftig keine weiteren Investitionen in die Optimierung der...

    Weiterlesen

    Lösungsansätze durch finanzielle Steuerung

    Harmonisierung der Vergütungssysteme dringend erforderlich

    • Finanzen
    • Ausgabe 4/2005

    So sinnvoll wettbewerbliche und vertragliche Lösungsansätze auch sind, die Rahmenbedingungen für wirksame Verträge auf regionaler Ebene sind von der Gesundheitspolitik festzulegen. Ansonsten setzen...

    Weiterlesen

    Zwei DRG-Verordnungen sind im Mai in Kraft getreten

    Ministerium bestimmt den landesweiten Fallwert und die besonderen Einrichtungen

    • Finanzen
    • Ausgabe 3/2005

    Bestimmung vorläufiger Landes-Basisfallwerte Bis zur Vereinbarung oder Festsetzung der landesweit geltenden Basisfallwerte nach § 10 KHEntgG können zwar Budgetverhandlungen für das einzelne...

    Weiterlesen

    Plädoyer für einen Budgetneutralitätsfaktor beim jährlichen DRG-Systemwechsel

    Die Leistungsbewertung darf nicht jährlich verändert werden

    • Finanzen
    • Ausgabe 3/2005

    Die Umstellung des DRG-Kataloges 2004 auf 2005 führte zu zwei Effekten: 1. Die Bewertungsrelationen wurden gespreizt. Weniger komplexe medizinische Leistungen wurden niedriger, komplexe höher...

    Weiterlesen

    Warum Krankenhäuser die Konvergenzgewinne brauchen

    • Finanzen
    • Ausgabe 2/2005

    Seit 2000 hat der Streit um die DRG-Einführung vieles überlagert und wesentliche Probleme der Krankenhausfinanzierung, die dringend einer Lösung bedürfen, aus der öffentlichen Diskussion verdrängt:...

    Weiterlesen

    Kostenrelevant: Neue ICD-10-GM Schlüssel ab 1. Januar 2005

    Die schwere Sepsis muss richtig kodiert werden

    • Finanzen
    • Ausgabe 2/2005

    Das deutsche Krankenhausentgeltsystem basiert auf Fallgruppenpauschalen. Um einen Patienten in eine solche Fallgruppe (DRG) einzusortieren, werden diverse Merkmale herangezogen. Dies sind zum...

    Weiterlesen

    Bestimmung der besonderen Einrichtungen, die im Jahr 2005 von der DRG-Abrechnung ausgenommen werden können

    FPVBE 2005 - Referentenentwurf vorgelegt

    • Finanzen
    • Ausgabe 2/2005

    § 17b Abs. 1 Satz 15 des Kranken-hausfinanzierungsgesetzes (KHG) lässt grundsätzlich zu, dass besondere Einrichtungen, deren Leistungen insbesondere aus medizinischen Gründen, wegen einer Häufung...

    Weiterlesen

    DRG-Dokumentation 2005

    Vorstellung und Bewertung der Deutschen Kodierrichtlinien

    • Finanzen
    • Ausgabe 1/2005

    Die DKR 2005 sind erfreulicherweise wesentlich schlanker, systematischer und enthalten nur nochwenige Redundanzen. 193 Kodierrichtlinien der DKR 2004 wurden für 2005 auf 114 reduziert. Dabei hat...

    Weiterlesen

    Aufwändige Teilbereiche werden ausgegliedert und stärken das Fallpauschalensystem

    Zusatzentgelte im DRG-System 2005

    • Finanzen
    • Ausgabe 6/2004

    Trotz der gewählten Bezeichnung resultieren aus Zusatzentgelten zunächst keine zusätzlichen Finanzmittel für ein Krankenhaus. Die Zusatzentgelte sind ebenso wie die DRG-Preise auch in 2005 noch...

    Weiterlesen

    Abteilungen mit naturheilkundlichen Leistungen sind nach derzeitigem DRG-System nicht finanzierbar

    Naturheilkunde unter DRG-Bedingungen

    • Finanzen
    • Ausgabe 6/2004

    Die von den Ärztekammern vergebene Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren führen über 10 000 Ärzte. Die Möglichkeit stationärer naturheilkundlicher Therapie ist an insgesamt zehn naturheilkundlich...

    Weiterlesen
  • Psych-Entgeltsystem
  • Finanzierung
  • Konzepte zur künftigen Investitionsfinanzierung der sächsischen Krankenhäuser

    • Finanzen
    • Ausgabe 2/2013

    Seit Jahren reduziert sich in Deutschland die Höhe der öffentlichen Fördermittel zur Investitionsfinanzierung der Krankenhäuser. So haben sich die Fördermittel auf Basis des...

    Weiterlesen

    Kalkulieren lohnt sich

    • Finanzen
    • Ausgabe 1/2013

    Nach einem Prä-Test im Jahr 2011 und einer Probekalkulation im vergangenen Jahr, startet in diesem Jahr „die richtige Kalkulation“, sagte Dr. Michael Rabenschlag, Abteilungsleiter Ökonomie des InEK, auf einer Informationsveranstaltung des Instituts zur Kalkulation von Investitionskosten Mitte Dezember 2012 in Frankfurt am Main....

    Weiterlesen

    Entgeltverhandlungen: Realistisch bleiben

    Auf den Punkt treffen

    • Finanzen
    • Ausgabe 1/2013

    Mit dem im Jahr 2013 erstmalig anzuwendenden Orientierungswert in Höhe von 2,00 Prozent werden die meisten deutschen Krankenhäuser ihre Kostensteigerungen nur teilweise refinanzieren können, sodass die Schere zwischen Kosten und Erlösen weiter auseinandergeht. Krankenhäuser sind gut beraten in den Entgeltverhandlungen 2013, eine...

    Weiterlesen

    Rettungsanker: Sicherstellungszuschläge

    Hilfe durch die Hintertür

    • Finanzen
    • Ausgabe 1/2013

    Die Bedeutung der Krankenhäuser in ländlichen Regionen wird in den nächsten Jahren zunehmen. Grund dafür ist die sich verschlechternde ambulante fachärztliche und hausärztliche Versorgung. Viele dieser Häuser verzeichnen deutliche Defizite. Sicherstellungszuschläge sind keine Inselzuschläge und können dazu beitragen, dass...

    Weiterlesen

    Finanzielle Unterstützung von Krankenhäusern weiter umstritten

    • Finanzen
    • Ausgabe 1/2013

    In der Diskussion um die Finanzierung der Krankenhäuser verfolgen die Akteure aus Verbänden und Politik höchst unterschiedliche Ansätze. f&w 1/2013, Seite 5 „Die Aussage, es werde immer nur mehr Geld gefordert, geht an der Realität vorbei“, sagte Helmut Fricke, Verbandsdirektor der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft...

    Weiterlesen

    Vorhandenes besser verteilen

    • Finanzen
    • Ausgabe 6/2012

    Die Katholische St.-Johannes-Gesellschaft Dortmund gGmbH beteiligt sich mit ihren drei Krankenhäusern bereits seit der ersten Kalkulationsrunde an der Fallkostenkalkulation des InEK. Daher fiel im vergangenen Jahr schnell die Entscheidung, sich auch für den Prätest zur Kalkulation der Investitionsbewertungsrelationen zur...

    Weiterlesen

    Willkommen in der Matrix

    • Finanzen
    • Ausgabe 3/2012

    Mangels eines entsprechenden Vorbilds zur Kalkulation haben die Tüftler des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus für die Ermittlung der Investitions-Bewertungsrelationen die Idee eines virtuellen Krankenhauses ersonnen: Sie unterteilen ein Krankenhaus in Bausteine und ordnen diesen die jeweiligen Kosten und Leistungen...

    Weiterlesen

    Die duale Krankenhausfinanzierung vor dem Aus

    Wer bestellt, muss bezahlen

    • Finanzen
    • Ausgabe 3/2012

    Die Krankenkassen stehen den künftigen Investitionsbewertungsrelationen kritisch gegenüber. Unsere Autoren warnen davor, dass diese Kalkulation nur dazu dient, den Kassen weitere Kosten aufzubürden, weil die Länder ihrer Finanzierungspflicht nicht nachkommen. Das eigentliche Problem der Investitionsfinanzierung bleibt der...

    Weiterlesen

    Der Flickenteppich kommt

    • Finanzen
    • Ausgabe 3/2012

    f&w hat die zuständigen Landesministerien gefragt, wie sie leistungsorientierte Investititonspauschalen bewerten. 15 der 16 Länder antworteten konkret. Hamburg Die Einführung von leistungsorientierten Investitions-pauschalen ist derzeit nicht geplant. Die maßnahmen-bezogene Einzelförderung stellt ein wichtiges...

    Weiterlesen

    Anders verteilt ist auch nicht mehr

    • Finanzen
    • Ausgabe 3/2012

    Vor vier Jahren hat Nordrhein-Westfalen eine in Deutschland bislang einmalige Fördermittelvergabe eingeführt. Neben der Pauschale für kurzfristige Anlagegüter erhalten Krankenhäuser zusätzliche Investitionsmittel aus der sogenannten Baupauschale. Die Autoren beschreiben die Vor- und Nachteile dieses Verteilungsinstruments einer...

    Weiterlesen

    Kontakt zum Kundenservice

    Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
    Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

    Senden Sie uns eine E-Mail:
    info@bibliomedmanager.de

    Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich