51
Passwort vergessen

Finanzen

Finanzen

  • alle
  • Herausforderungen und Chancen der Krankenhäuser aus Sicht einer Spezialbank

    Die plurale Klinikfinanzierung kommt

    • Finanzen
    • Ausgabe 4/2007

    Die nachlassende KHG-Förderung und die immer rarer werdenden Trägermittel sind ein spürbarer Hinweis darauf, dass die Zukunft einer pluralen Krankenhausfinanzierung gehören wird. Schon heute nimmt...

    Weiterlesen

    Die Verlierer- und Gewinnerrolle ist nicht auf ewig festgeschrieben

    Die Katalogrevision beeinflusst die Konvergenz

    • Finanzen
    • Ausgabe 4/2007

    Das Krankenhaus-Directory des Krankenhaus-Report 2006 enthielt eine erste Analyse der Auswirkungen der Budgetkonvergenz auf die Krankenhausbudgets des Jahres 2005. Mit der Folgeauswertung des WIdO...

    Weiterlesen

    Die Krankenhäuser haben einen Rechtsanspruch

    Veränderungsrate in der Konvergenzphase

    • Finanzen
    • Ausgabe 4/2007

    Schiedsstelle Berlin: Berücksichtigung der Veränderungsrate „nach Ermessen“ Die Schiedsstelle Berlin behauptet, es sei in Bezug auf die Veränderungsrate keine Rechtsänderung gewollt; die...

    Weiterlesen

    Umfrage des BMG zeigt Akzeptanz der Entgeltreform und fließt in Entwicklung der Klinikfinanzierung ein

    Das DRG-System zwingt zu besseren Prozessen

    • Finanzen
    • Ausgabe 4/2007

    Nach der budgetneutralen Einführungsphase des DRGSystems in den Jahren 2003 und 2004 liegen bislang nur für das erste Konvergenzjahr 2005 auswertbare quantitative Daten für alle DRGKrankenhäuser...

    Weiterlesen

    Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank entdeckt den angestellten Arzt

    Alte Bank folgt neuen Kunden

    • Finanzen
    • Ausgabe 4/2007

    Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apo) richtet sich neu aus und begleitet angestellte Ärzte und Medizinische Versorgungszentren, bevor der letzte Landarzt seine Praxis schließt.

    Weiterlesen

    Anforderungen an ein neues Preissystem

    • Finanzen
    • Ausgabe 3/2007

    Dr. Rudolf Kösters, Präsident DKG, Berlin, Vorstandsvorsitzender St. Franziskus-Stiftung, Münster: „Wir lehnen Preiswettbewerb ab." Es kann im Krankenhaus nicht nur um den ökonomischen Erfolg...

    Weiterlesen

    Eine Chance, den Mit-Arbeiter zum Mit-Unternehmer zu machen

    Finanzierung per Mitarbeiterbeteiligung

    • Finanzen
    • Ausgabe 3/2007

    Die Mitarbeiterbeteiligung ersetzt zwar nicht den Börsengang oder den Bankkredit, doch sie stärkt die Eigenkapitalquote eines Betriebes. Vor allem aber ist sie Ausdruck einer bestimmten, den Erfolg begründenden Unternehmenskultur. Es sind die intern transparenten und kommunikativen Häuser mit der flachen Hierarchie, welche ihre...

    Weiterlesen

    Gerichtsentscheidungen stärken Belegärzte bei der Abrechnung stationärer Leistungen für Privatpatienten

    Bessere Vergütung der belegärztlichen Leistungen

    • Finanzen
    • Ausgabe 2/2007

    Lediglich 15 Prozent Gebührenminderung Bei vollstationären, teilstationären sowie vor- und nachstationären privatärztlichen Leistungen sieht § 6a Abs. 1 Satz 1 GOÄ für liquidationsberechtigte...

    Weiterlesen

    In der Krise befindliche Krankenhäuser nachhaltig den Erfordernissen anpassen

    Krankenhaussanierung im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens

    • Finanzen
    • Ausgabe 2/2007

    Wie kann eine Sanierung erfolgreich betrieben werden Die andauernde Finanzierungskrise des Gesundheitswesens im Allgemeinen und des Krankenhaussektors im Besonderen wird künftig zu...

    Weiterlesen

    Health Care ist ein strategisches Ziel der Bank für Sozialwirtschaft

    Gute Geschäfte

    • Finanzen
    • Ausgabe 2/2007

    Die Bank für Sozialwirtschaft ist das Kreditinstitut der freien Wohlfahrtspflege. Seit Jahren macht sie im Angesicht des Kölner Domes gute Geschäfte und mit den Jahren immer bessere.

    Weiterlesen
  • DRG-System
  • Psych-Entgeltsystem
  • Finanzierung
  • Kontakt zum Kundenservice

    Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
    Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

    Senden Sie uns eine E-Mail:
    info@bibliomedmanager.de

    Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich