250
Passwort vergessen

DKG kritisiert Entscheidung zu geriatrischen Ambulanzen

  • News des Tages

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht sich bei der ambulanten Versorgung geriatrischer Patienten benachteiligt. Es sei „unverständlich und nahezu unerträglich", wie Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband die qualifizierte ambulante Versorgung für ältere Patienten mit Bewegungsstörungen, Altersschwindel, Demenz oder Inkontinenz systematisch ausbremsten. Das teile die DKG vergangene Woche in einer Stellungnahme mit.

Hintergrund ist eine Entscheidung des erweiterten Bundesschiedsamts ebenfalls von vergangener Woche, in welchem neben KBV und GKV-Spitzenverband auch die DKG vertreten ist. Darin war die ambulante Versorgung von schwer kranken, geriatrischen Patienten für Kliniken eingeschränkt worden. Krankenhäuser sollen demnach ausschließlich Behandlungskonzepte für diese Patientengruppe erstellen dürfen, während deren Behandlung den niedergelassenen Ärzten vorbehalten bleibt. Der Schiedsspruch ignoriere, dass erst in der vergangenen Legislaturperiode neue gesetzliche Regelungen geschaffen worden seien, um Kliniken die ambulante Versorgung von geriatrischen Patienten zu ermöglichen. Jetzt sei der Gesetzgeber gefordert, die Zulassung der Krankenhäuser direkt aus dem Gesetz heraus festzulegen, forderte die DKG.

Autor

 Nadine Millich

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich