250
Passwort vergessen

Knapp fünf Milliarden Euro für vermeidbare Notfälle

  • News des Tages

Vermeidbare stationäre Notaufnahmen in Krankenhäusern kosten das Gesundheitssystem jährlich 4,8 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag vorgestellte Studie des IGES Instituts im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Etwa 3,5 Millionen Notfälle hätten „durch eine effektive und rechtzeitige ambulante Versorgung prinzipiell" verhindert werden können, heißt es in der Pressemitteilung des Zi, darunter fast 1,8 Millionen Fälle ohne Einweisung. Rund die Hälfte der Aufnahmen erfolge zu den üblichen Praxisöffnungszeiten, sagte der Geschäftsführer des IGES Instituts, Martin Albrecht.

Die Notfallversorgung müsse neu ausgerichtet werden, forderte der Vorstandsvorsitzende des Zi, Andreas Gassen. Das Geld aus der „milliardenschweren Fehlsteuerung" solle besser in moderne ambulante Medizin investiert werden. Die Notaufnahmen der Krankenhäuser konterkarierten den gesetzlich verankerten Grundsatz ambulant vor stationär. Eine Lösung könnten laut Gassen ambulante Anlaufstellen an wichtigen Krankenhausstandorten sein.


Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Thomas Reumann, sagte in einer am Freitag veröffentlichen Reaktion auf die Ergebnisse des IGES, viele Notfälle müssten direkt ins Krankenhaus. Der Weg über den Arzttermin mit Überweisung sei eine „absolut weltfremde Fiktion". Es sei unseriös, auf dieser Grundlage 4,8 Milliarden Euro vermeidbare Behandlungskosten auszurechen. Statt „ambulant vor stationär" zu fordern, solle sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung Gedanken machen, „wie sie die Notfallversorgung in ihrer Zuständigkeit verbessert".

 

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Patientenservice soll im Krankenhaus das auffangen, wofür Pflege und Ärzte oft keine Zeit haben. Die Pflegedirektorin der Uniklinik Köln, Vera Lux, begründet, warum diese Angebote so wichtig sind.

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Viel hilft nicht viel

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Wulf-Dietrich Leber

Freibier für die Pflege

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Andreas Beivers

Klartext statt Management by Ping-Pong

  • News des Tages

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich