250
Passwort vergessen

Freie Ärzteschafft erneut gegen Kodierrichtlinien

  • News des Tages

Die Freie Ärzteschaft (FÄ) hat sich klar gegen die Einführung Ambulanter Kodierrichtlinien (AKR) ausgesprochen. Entsprechende Forderungen hatte der Bundesverband der Allgemeinen Ortskrankenkassen im Rahmen der Debatte um die Verteilung der Mittel über den Risikostrukturausgleich gestellt. Damit sollten aus AOK-Sicht Kassenkassen-gerechte Diagnosen unterbunden werden.

Die FÄ-Vizevorsitzende Silke Lüder bezeichnete die vorgeschlagenen Kodierrichtlinien, die in vielen Ländern genutzt werden, jedoch als „Bürokratiemonstrum", das noch mehr Ärzte davon abhielte, Praxen zu übernehmen. „Ärztetage, Ärztekammern und Kassenärztliche Vereinigungen haben in den vergangenen Jahren mehrfach beschlossen, Bürokratie abzubauen", so Lüder. „Mehr Kodierungen bedeuten aber das Gegenteil." Die Diagnosekodierung sei zudem keine originäre ärztliche Aufgabe und nütze allein den Krankenkassen, deren Geldzuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an Diagnosen hängen.

2011 verhinderte der Widerstand der Kassenärzte in Bund und Ländern, dass die im Jahr zuvor bereits beschlossenen AKR in den Arztpraxen auch tatsächlich Anwendung fanden. Die Krankenkassen und der Gesetzgeber hatten sich demgegenüber seinerzeit für die Einführung der Kodierrichtlinien eingesetzt.

 

 

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kostenloser Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen täglichen Klinik-Newsletter und erhalten Sie alle News bequem per E-Mail.

* Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig News aus der Gesundheitswirtschaft zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich