250
Passwort vergessen

SpiFa

Fachärzte fordern G-BA-Generalreform

  • News des Tages

Ein „Fast-Lane-Modell“ für Innovationen, mehr Transparenz, bessere demokratische Legitimation und ein Aufsichtsgremium – der Spitzenverband der Fachärzte Deutschlands (Spifa) hat ein umfassenden Positionspapier für eine grundlegende Reform des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vorgelegt. Insbesondere kritisieren die Mediziner, dass infolge des Erlaubnisvorbehalts für innovative Behandlungsmethoden im ambulanten Sektor „ein regelrechter Innovationsstau“ entstehe. Deshalb solle ein Innovationsausschuss des Bundestags eigene Entscheidungen fällen dürfen. Der Spifa will den G-BA also ein Stück entmachten.

Heute gilt: Erst wenn der G-BA als oberstes Gremium der Selbstverwaltung grünes Licht gibt, dürfen im ambulanten Sektor neue Methoden angewandt werden. „Um diese Blockade zu durchbrechen, haben der Spifa und seine Mitgliedsverbände ein Fast-Lane-Modell entwickelt, das einen Zugang von Innovationen zum deutschen Gesundheitsmarkt beschleunigt und nachhaltig ermöglichen soll, und dieses auf der Mitgliederversammlung am 7. April 2017 verabschiedet“, teilte der Spifa am Mittwochvormittag mit.

Konkret wollen die Fachärzte, dass der Bundestags-Gesundheitsausschuss einen Innovationsausschuss bilden solle. Dort sollen beispielsweise Hersteller von Medizinprodukten Anträge stellen dürfen. Der zu gründende  Innovationsausschuss des Bundestag solle dann gegebenenfalls Innovationen zeitlich und befristet einführen können. Derzeit läuft dieses Verfahren über den G-BA, stößt allerdings bei Beteiligten und Beobachtern auf Kritik, weil die Verfahren als langwierig und intransparent gelten. Unter anderem werden Vorlagen für die Debatten im Plenum nicht veröffentlicht, auch hier fordert der Spifa mehr Transparenz.

Download Positionspapier der SpiFA

Autor

Dr. Stephan Balling

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Patientenservice soll im Krankenhaus das auffangen, wofür Pflege und Ärzte oft keine Zeit haben. Die Pflegedirektorin der Uniklinik Köln, Vera Lux, begründet, warum diese Angebote so wichtig sind.

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Viel hilft nicht viel

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Wulf-Dietrich Leber

Freibier für die Pflege

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Andreas Beivers

Klartext statt Management by Ping-Pong

  • News des Tages

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich