250
Passwort vergessen

Lieferengpässe bei Arzneimitteln

Mattheis bringt umfangreichere Meldepflichten ins Spiel

  • News des Tages

In der Diskussion um Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln hat die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, neue Vorgaben für Pharmaunternehmen angeregt. „Wir können uns vorstellen, die Pharmahersteller noch stärker in die Pflicht zu nehmen, indem zum Beispiel Meldepflichten ausgeweitet werden und die Unternehmen Medikamente länger vorrätig halten müssen“, sagte sie den Stuttgarter Nachrichten.

Hintergrund der Aussage sind Lieferschwierigkeiten bei bestimmten Arzneien, die sich nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel (BfArM) in letzter Zeit gehäuft hätten. Für eine Änderung der Regelungen bei der Lagerung von Medikamenten spricht sich laut Stuttgarter Nachrichten auch die AOK Baden-Württemberg aus. Ihr Vorsitzender Christopher Hermann sagte der Zeitung, durch „nachhaltbare Mindestlagerhaltung für Hersteller“ könne eine Regelungslücke geschlossen werden.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Klinik-Newsletter abonnieren

Die wichtigsten News aus Krankenhäusern und der Gesundheitswirtschaft direkt in Ihr Postfach - täglich und kostenfrei!
Foto: GettyImages/Faysal Ahamed

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich