250
Passwort vergessen

Verkauf des Hamburger Landesbetriebs Krankenhäuser

Große Broermann verteidigt Asklepios-Deal

  • News des Tages

Der Gründer und Gesellschafter der Asklepios Kliniken, Bernard große Broermann, hat den Vorwürfen widersprochen, der Hamburger Senat habe 2005 den Landesbetrieb Krankenhäuser (LBK) zu schlechten Konditionen verkauft. Die Bewertung der LBK habe damals bei 597 Millionen Euro gelegen, sagte große Broermann in einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt. Das Klinikunternehmen habe zudem nicht nur Anfangsverluste von 500 Millionen Euro in Kauf nehmen müssen. Es seien außerdem 300 Millionen Euro an Eigenmittelinvestitionen nötig gewesen, „um den über die Jahre aufgebauten Sanierungsstau aufzulösen“. Insgesamt habe Asklepios neben dem Kaufpreis, den Schulden und Pensionslasten sowie einer Sacheinlage zusätzlich 800 Millionen Euro aufbringen müssen. „Das entsprach 1,4 Milliarden Euro und somit einer sehr hohen Unternehmensbewertung“, so große Broermann.

Hintergrund für seine Aussagen ist, dass die Bürgerschaft in Hamburg den Verkauf der städtischen Krankenhäuser an Asklepios prüfen lassen will. Sie hat alle Akten und E-Mails hierzu erneut angefordert.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Klinik-Newsletter abonnieren

Die wichtigsten News aus Krankenhäusern und der Gesundheitswirtschaft direkt in Ihr Postfach - täglich und kostenfrei!
Foto: GettyImages/Faysal Ahamed

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich