250
Passwort vergessen

Einweisermanagement

Viele Kliniken in der Hauptstadt werben um Patienten

  • News des Tages

39 Prozent der Berliner Klinken versuchen gezielt, niedergelassene Ärzte als Einweiser zu gewinnen, um die Fallzahl im eigenen Haus zu steigern. Das ergibt eine Umfrage des „Tagesspiegel“ unter den 51 Krankenhäusern der Hauptstadt, über die das Blatt heute berichtet. 33 Prozent der befragten Häuser gaben an, mit der derzeitigen Zahl von einweisenden Ärzten zufrieden zu sein, 28 Prozent machten keine Angabe. 

Über ein zentrales Einweisermanagement verfügen dem Bericht zufolge 17 Prozent der Kliniken. Dabei liege die Verantwortung bei den „meisten Häusern“ dezentral in der Verantwortung der Chefärzte. 28 Prozent fragen regelmäßig die Zufriedenheit der niedergelassenen Ärzte ab. 

Autor

Dr. Stephan Balling

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Patientenservice soll im Krankenhaus das auffangen, wofür Pflege und Ärzte oft keine Zeit haben. Die Pflegedirektorin der Uniklinik Köln, Vera Lux, begründet, warum diese Angebote so wichtig sind.

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Viel hilft nicht viel

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Wulf-Dietrich Leber

Freibier für die Pflege

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Andreas Beivers

Klartext statt Management by Ping-Pong

  • News des Tages

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich