250
Passwort vergessen

Kritik aus den Krankenhäusern

Streit um Hybrid-DRG

  • News des Tages

Der Vorstoß der Techniker Krankenkasse nach gleicher Vergütung für ambulante und stationäre Eingriffe stößt auf Widerstand. „Die Techniker Krankenkasse verkennt, dass es hier nicht um gleiches Geld für gleiche Leistung geht. Was sie will, ist gleiches Geld für unterschiedliche Leistungen“, erklärte heute der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum. Die Krankenkasse hatte vor wenigen Tagen angekündigt, ein Pilotprojekt mit sogenannten Hybrid-DRG in Thüringen zur starten, bei dem ambulante und stationäre Leistungen gleich bezahlt werden. Grundlage sind die DRG-Fallpauschalen und der Vergütungskatalog für ambulant tätige Ärzte (EBM), aus dem die Projektpartner einen Mischpreis für operative Eingriffe kalkuliert haben.

Lesetip der Redaktion:
"Eine für alle" - Das Modell Hybrid-DRG (Fachartikel aus f&w 2/2016)
Jetzt kostenfrei lesen

Krankenhauspatienten haben allerdings aus Sicht der DKG oft einen anderen Pflege- und Versorgungsbedarf. „Bei Leistungen, die sowohl ambulant als auch stationär durchgeführt werden können, sind sehr oft die Begleiterkrankungen Grund für die stationäre Aufnahme“, so Baum. Krankenhäuser hätten zudem andere Vorhaltekosten als eine Arztpraxis. „Dies muss sich zwangsläufig auch in der Vergütung von stationären Leistungen widerspiegeln, damit schwierigere Fälle weiterhin stationär versorgt werden können.“ Baum betonte ferner, dass die Preise im Krankenhaus nicht von Krankenhäusern festgelegt werden, „sondern vielmehr über ein kompliziertes Kalkulationsverfahren unter Beteiligung der Krankenkassen“.

Die TK unterstreicht indes, dass vergleichbare Operationen und medizinische Eingriffe gleich bezahlt werden sollten. Bei diesen Leistungen muss endlich der Grundsatz ‚gleiches Geld für gleiche Leistung‘ gelten, erklärte heute Jörg Manthey, Leiter der Krankenhaus-Vertragsstrategie bei der TK. Etwa bei der Behandlung von Krampfadern mache es qualitativ keinen Unterschied, ob der Eingriff im Krankenhaus oder in einer Praxis erfolge. Die unterschiedlichen Entgelte ließen sich nur noch historisch erklären. 

Autor

 Florian Albert

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Patientenservice soll im Krankenhaus das auffangen, wofür Pflege und Ärzte oft keine Zeit haben. Die Pflegedirektorin der Uniklinik Köln, Vera Lux, begründet, warum diese Angebote so wichtig sind.

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Wulf-Dietrich Leber

Freibier für die Pflege

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Andreas Beivers

Klartext statt Management by Ping-Pong

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Lippenbekenntnis Kooperation?

  • News des Tages

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich