250
Passwort vergessen

Neue Standorte im Emsland

Verbund der Niels-Stensen-Kliniken wächst

  • News des Tages

Anfang kommenden Jahres werden das Elisabeth-Krankenhaus Thuine und das St.-Vinzenz-Hospital Haselünne Teil des Verbundes der Niels-Stensen-Kliniken. Die Standorte im Emsland passten mit ihren Schwerpunkten „perfekt“ zum medizinischen Angebot des Verbundes, erklärten die Niels-Stensen-Kliniken. In Thuine seien es die Palliativmedizin und die Station für dementiell Erkrankte, die Anknüpfungspunkte bieten. Zudem profitiere der Verbund von der Integration der Kliniken für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie im St.-Vinzenz-Hospital.  

Bereits seit 2015 führen der Geschäftsführer der Niels-Stensen-Kliniken, Werner Lullmann, und sein Stellvertreter, Bernd Runde, die Geschäfte des St.-Vinzenz-Hospitals. Auch zu Thuine besteht eine enge Bindung. Der St. Georgstift Thuine e.V., der das Elisabeth-Krankenhaus betreibt, ist gleichzeitig Mitgesellschafter der Niels-Stensen-Kliniken. Aus Sicht der beiden emsländischen Einrichtungen geht mit dem Beitritt ein Plus an Sicherheit einher, heißt es in der Pressemitteilung. Denn in den vergangenen Jahren hätten  sich die Bedingungen für kleine Krankenhäuser im ländlichen Umfeld zunehmend verschlechtert. „Ein Zusammenschluss hingegen federt viele Risiken ab.“ Durch den Beitritt der beiden Einrichtungen gehören ab 2018 zwölf Einrichtungen zum Verbund der Niels-Stensen-Kliniken, der dann 6.000 Beschäftigte hat.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich