250
Passwort vergessen

G-BA-Sitzung (I)

Debatte über Hüft-OP

  • News des Tages

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner gestrigen Sitzung über Qualitätsabschläge bei Hüftoperationen und in der Herzchirurgie diskutiert. Dabei zeigte sich auch ein Dissens zwischen dem unparteiischen Vorsitzenden Josef Hecken und dem Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG), Christof Veit. Veit und die Patientenvertreter im G-BA wollen beide Leistungsbereiche möglichst rasch in den Katalog aufnehmen, der sich für eine qualitätsorientierte Vergütung eignet. Dem IQTiG-Leiter zufolge wäre es auch für den Bereich der hüftgelenknahen Fermurfraktur mit osteosynthetischer Versorgung möglich, bis Oktober die Voraussetzung dafür zu schaffen. Hecken machte juristische Bedenken geltend.

Hintergrund sind in beiden Bereichen erhebliche Qualitätsdefizite bei einer signifikanten Anzahl von Krankenhäusern. Bei den Hüft-OP handelt es sich dabei um zu lange Wartezeiten, die nach den Worten der Patientenvertretung im G-BA sogar zu Todesfällen führen könnten. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im G-BA, sagte, es sei unstrittig, dass es in diesem Leistungsbereich „großes Verbesserungspotenzial“ gebe. Sie plädierte dafür, im zuständigen G-BA-Unterausschuss zu klären, welcher der Leistungsbereiche in den Katalog aufgenommen werden könne. Das IQTiG soll nun seinen vorgelegten Abschlussbericht nachbessern. „Das IQTIG wurde im Rahmen der Nachbesserung insbesondere auch beauftragt, eine unterjährige Auswertung der vergütungsrelevanten Qualitätsindikatoren zu ermöglichen und das Verfahren der Datenvalidierung nachzuschärfen“, erklärte Klakow-Franck.  

Der G-BA beschloss gestern ferner Verfahrensregeln, nach denen Patienten vor bestimmten planbaren Eingriffen eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung einholen können. Das strukturierte Zweitmeinungsverfahren gilt zunächst für Eingriffe an den Gaumen- und Rachenmandeln und der Gebärmutterentfernung. „Die neue Richtlinie des G-BA legt fest, welche Ärzte für die Einholung einer Zweitmeinung in Frage kommen: Entscheidend ist hierbei die ärztliche Unabhängigkeit von etwaigen wirtschaftlichen Interessen an der Durchführung des Eingriffs“, erklärte Klakow-Franck. 

 (Artikel ergänzt am 22.9.2017, 10:20 Uhr)

Autor

Dr. Stephan Balling

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Der Wandel erfasst alle! Mich etwa auch?

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Susanne Müller

MVZ-Debatte: Ein Anschlag auf die Verhältnismäßigkeit

  • News des Tages

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich