250
Passwort vergessen

Umfrage

Brandenburger befürchten schlechtere medizinische Versorgung

  • News des Tages

Viele Bürger in Brandenburg sind laut einer Umfrage skeptisch, wie das Gesundheitsangebot in ihrer Region in Zukunft aussehen wird. Fast jeder dritte Befragte befürchtet künftig eine schlechtere medizinische Versorgung, hat eine Untersuchung ergeben, die kürzlich im Brandenburger Landtag vorgestellt wurde. Nur jeder Zweite geht demnach von einer zumindest gleichbleibenden medizinischen Versorgung aus.

Die derzeitige Lage stufte bei der Untersuchung etwa die Hälfte als gut oder sehr gut ein. Wie gut die Befragten die Lage einschätzten, hing stark davon ab, wie groß ihr Wohnort ist: In Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern bewerteten 43 Prozent die medizinische Versorgung als gut oder sehr gut. In Gemeinden mit mehr als 50.000 Einwohnern waren es mehr als 62 Prozent. Insgesamt spielt die medizinische Versorgung eine bedeutende Rolle für die Brandenburger, zeigt die Umfrage. Auf die Frage, welche Lebensbedingungen und Angebote für sie besonders wichtig sind, damit sie sich an ihrem Wohnort wohlfühlen, landete das Thema – nach Einkaufsmöglichkeiten – auf Rang zwei.

Für die Umfrage hatte ein Meinungsforschungsinstitut im Auftrag der Enquete-Kommission „Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ mehr als 1.000 Brandenburger befragt.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich