250
Passwort vergessen

Weltkongress der Psychiatrie

Künstliche Intelligenz eröffnet neue Ansätze in der Psychiatrie

  • News des Tages

Neue Entwicklungen in der künstlichen Intelligenz und im sogenannten Deep Learning eröffnen der Psychiatrie neue Ansätze. Darauf machte Andreas Meyer-Lindenberg, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), beim Weltkongress der Psychiatrie in Berlin aufmerksam. Diese Methoden machten es möglich, Muster in hochkomplexen Datensätzen zu erkennen. Dies lasse sich dann für die Diagnose und potenziell auch für die Therapie psychischer Störungen einsetzen.

Künstliche Intelligenz könne beispielsweise zum Einsatz kommen, um Patienten mit einer schizophrenen Psychose früher zu erkennen. Häufig gingen künftige Patienten schon zum Arzt, bevor die Krankheit ausbreche, so Meyer-Lindenberg. Zum Beispiel deshalb, weil sie mit der Arbeit nicht mehr zurechtkommen. In dieser Phase werde die Krankheit mit den derzeitigen Methoden aber häufig noch nicht erkannt. In der Forschung gebe es nun Fortschritte, um mithilfe bildgebender Daten sowie genetischer Daten Muster zu erkennen. Dadurch lasse sich mit sehr viel höherer Wahrscheinlichkeit vorhersagen, wer später an einer Psychose erkranken werde. 

Eine weitere Möglichkeit bestehe darin, anhand von Verhaltensdaten des Smartphones Muster zu erkennen. Es sei bereits jetzt möglich, zu ermitteln, ob sich jemand mit einer manisch depressiven Erkrankung oder bipolaren Störung in einer Phase der Depression befinde. „Es nähren sich jetzt die Anzeichen, dass man durch eine Machine-Learning-Analyse auch schon vor einer solchen Phase erkennen kann, dass sich etwas anbahnt“, sagte Meyer-Lindenberg. So lasse sich dann im Vorfeld der Krankheitsverlauf günstig beeinflussen. 

Anwendungen wie diese sollten jedoch nur auf Grundlage eines umfassenden Sicherheitskonzepts eingesetzt werden, sagte das DGPPN-Vorstandsmitglied. Die Patienten müssten jederzeit die Nutzung ihrer Daten widerrufen können. Der gesetzliche Rahmen für den Einsatz sei bereits vorhanden. Er müsse jedoch auch „konsequent umgesetzt werden“, so Meyer-Lindenberg.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Wiedereinführung der Monistik – veraltete Idee für eine neue Zeit

  • News des Tages

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Der Wandel erfasst alle! Mich etwa auch?

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Susanne Müller

MVZ-Debatte: Ein Anschlag auf die Verhältnismäßigkeit

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Im Tuk-Tuk-Stau vor der Klinik: Unsere große Reportage von der Vordenkerreise 2018 nach Indien.

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich