250
Passwort vergessen

Jahresbilanz

Unimedizin Mainz mit Verlust von 26 Millionen Euro

  • News des Tages

Sondereffekte im zweistelligen Millionenbereich, ein hoher Instandhaltungsaufwand sowie gestiegene Personalkosten haben bei der Universitätsmedizin Mainz 2016 zu einem Jahresfehlbetrag von 26,1 Millionen Euro geführt. 2015 betrug das Minus noch 6,2 Millionen Euro. Ein Aufwärtstrend zeigte sich hingegen bei der Zahl der behandelten Patienten. Der Wert stieg von rund 65.000 im Jahr 2015 auf etwa 68.000 Patienten im vergangenen Jahr.

Als Herausforderung für die Uniklinik nannte der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Norbert Pfeiffer, bei der Vorstellung der Ergebnisse unter anderen die Notfallversorgung. Hier sei man mit Blick auf die über das Gelände verteilten Notaufnahmen „strukturell noch nicht gut aufgestellt“. Dieses Problem wollen die Mainzer im Rahmen ihres Bau-Masterplans durch ein neuen Zentralgebäudes angehen. Weitere Uniklinik-spezifische Herausforderungen seien unter anderem die hohen Vorhaltekosten bei der Rund-um-die-Uhr-Versorgung, etwa im Rahmen des Traumazentrums, sowie die Extremkostenfälle.

Die Erlöse aus Krankenhausleistungen lagen bei der Mainzer Unimedizin 2016 bei rund 390 Millionen Euro. Sie stiegen damit gegenüber 2015 um 4,3 Prozent. Auch beim Personal gab es einen Zuwachs: So waren im vergangenen Jahr im Durchschnitt mit 5.648 Vollkräften 82 mehr beschäftigt als ein Jahr zuvor.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich