250
Passwort vergessen

Auf 1,0 Prozent

Zusatzbeitrag in der GKV sinkt

  • News des Tages

Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verringert sich im kommenden Jahr um 0,1 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) heute bekanntgegeben. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) folgte damit den Empfehlungen, die sein Ministerium und das Bundesversicherungsamt (BVA) im Rahmen des GKV-Schätzerkreises ausgesprochen hatten. Der GKV-Spitzenverband hatte sich hingegen dafür ausgesprochen, den Wert bei 1,1 Prozent zu belassen. Wie hoch der individuelle Zusatzbeitragssatz einer Krankenkasse tatsächlich ausfällt, legt jedoch jede Krankenkasse eigenständig fest.

Für das Jahr 2018 geht der Schätzerkreis insgesamt von Einnahmen in Höhe von 222 Milliarden Euro aus. Bei den Ausgaben rechnen BMG und BVA mit rund 236 Milliarden Euro, der GKV-Spitzenverband schätzt die Ausgaben etwa eine Milliarde Euro höher ein.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Klinik-Newsletter abonnieren

Die wichtigsten News aus Krankenhäusern und der Gesundheitswirtschaft direkt in Ihr Postfach - täglich und kostenfrei!
Foto: GettyImages/Faysal Ahamed

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich