250
Passwort vergessen

Mindestmengen

Kinderchirurgen wollen Spezialeingriffe in Zentren konzentrieren

  • News des Tages

Seltene Erkrankungen und komplexe Fehlbildungen bei Kindern sollen künftig nur noch in spezialisierten kinderchirurgischen Zentren und in Kliniken der Maximalversorgung behandelt werden. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGHC) heute bei einer Pressekonferenz in Berlin gefordert. Nach Vorstellungen der DGHC sollten häufige Fälle weiterhin in wohnortnahen kinderchirurgischen Einrichtungen behandelt werden. Bei angeborenen, seltenen Fällen müssten jedoch die Strukturen zentralisiert werden, so Peter Schmittenbecher, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH).

Er machte dies am Beispiel der Gallengangsatresie deutlich. In diesem Falle gebe es pro Jahr lediglich etwa 50 Neuerkrankungen in Deutschland. Diese verteilten sich auf etwa 40 Kliniken. „Das halten wir für keine gute kinderchirurgische Versorgung“, so Schmittenbecher. Damit das nötige Wissen vor Ort vorhanden sei und die Patienten gut nachbetreut werden könnten, sei deshalb eine Zentralisierung notwendig. Nur sehr wenig Krankenhäuser sollten künftig seltene Erkrankungen wie diese behandeln dürfen. Man habe sich bei der DGKCH von der Zurückhaltung gegenüber Mindestmengen „abgewendet“, so Schmittenbacher, und wolle mit den entsprechenden Gremien im Gemeinsamen Bundesausschuss zu dem Thema ins Gespräch kommen.

Der DGCH-Generalsekretär Hans-Joachim Meyer kritisierte bei der Pressekonferenz die derzeitige Mindestmengenregelung als „zahnlosen Papiertiger“. Aufgrund von Ausnahmeregelungen bezahlten die Krankenkassen Eingriffe, auch wenn die Mindestmengen unterschritten würden. Die Krankenkassen sollten stattdessen die Untergrenzen auch durchsetzen und – so wie kürzlich vom AOK-Bundesvorsitzenden Martin Litsch gefordert – mehr Druck ausüben.

Ein Bewusstsein für Mindestmengen entstehe derzeit unter anderem mit der Zertifizierung von Zentren durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), ergänzte DGAV-Präsident Albrecht Stier. Die Fachgesellschaft hat seit 2008 mehr als 70.000 Falldaten gesammelt und ausgewertet. Mithilfe der Daten hat die Fachgesellschaft festgelegt, wie viele Eingriffe nötig sind, damit ein Zentrum eine DGAV-Zertifizierung erhält. So gilt beispielsweise bei Leistenbrüchen eine Mindestmenge von 100 Operationen pro Jahr und Zentrum. Die Barmer würde mittlerweile ihren Versicherten bei bestimmten Eingriffen insbesondere solche Zentren empfehlen, die zertifiziert seien, so Stier.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich