250
Passwort vergessen

„Regionale Unterschiede beenden“

Pflege: Länder fordern einheitlichen Mindestlohn

  • News des Tages

Die Minister und Senatoren für Arbeit und Soziales der Länder haben sich für bundesweit einheitliche Pflege-Mindestentgelte ausgesprochen. Die Länder hielten es für erforderlich, die regionalen Unterschiede zu beenden, erklärten sie gestern bei der Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Potsdam. „30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung ist es den Pflegekräften in Ostdeutschland nicht mehr vermittelbar, dass sie weniger verdienen sollen als ihre westdeutschen Kolleginnen und Kollegen“, heißt es in der Begründung zum Beschluss. Sowohl der Arbeits- und Zeitumfang, die hohe Verantwortung als auch die physischen und psychischen Belastungen am Arbeitsplatz seien unabhängig vom Arbeitsort gleich.

Derzeit beträgt der Mindestlohn-Satz für alle Pflegebetriebe und ihre Beschäftigten 10,20 Euro in Westdeutschland und 9,50 Euro in Ostdeutschland. Bis 2020 wird er auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten steigen.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Klinik-Newsletter abonnieren

Die wichtigsten News aus Krankenhäusern und der Gesundheitswirtschaft direkt in Ihr Postfach - täglich und kostenfrei!
Foto: GettyImages/Faysal Ahamed

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich