250
Passwort vergessen

Geburtshilfe

Umfrage: Ein Drittel der Kliniken musste Schwangere abweisen

  • News des Tages

Immer wieder kommt es dazu, dass Kliniken Schwangere abweisen müssen. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hervor. Innerhalb eines halben Jahres mussten demnach 35 Prozent der befragten geburtshilflichen Kliniken Schwangere mindestens einmal abweisen. Der Grund hierfür war nach Angabe von rund zwei Dritteln der geburtshilflichen Abteilungen ein Mangel an Hebammen. Weitere Gründe waren eine Überlastung der neonatologischen Stationen (64,4 Prozent) und fehlende Räume (56,1 Prozent).

Aufgrund der derzeitigen Situation in der Geburtshilfe haben sich mehrere Fachverbände von Gynäkologen und Hebammen am vergangenen Wochenende in Berlin getroffen. Dabei diskutierten sie auch, warum derzeit nur rund ein Viertel der Hebammen in Deutschland in der Geburtshilfe tätig ist. Ihrer Einschätzung nach gibt es mehrere Gründe, warum sich Hebammen gegen eine Tätigkeit in der klinischen Geburtshilfe entscheiden: dazu zählen ein sehr hohes Arbeitsaufkommen, starke Hierarchien und Aufgaben, die nicht vorrangig in den Arbeitsbereich der Hebammen fallen.

Die Verbände pochen deshalb auf mehrere Sofortmaßnahmen, um die Situation zu verändern. Sie fordern unter anderem, dass Hebammen höchstens zwei Frauen gleichzeitig während der Geburt betreuen dürfen. Zudem sollen sie künftig weniger fachfremde Tätigkeiten übernehmen müssen, die nicht vorrangig zu ihren Aufgaben gehören. Verbesserungen müsse es außerdem bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, bei beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten und der Bezahlung geben.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Patientenservice soll im Krankenhaus das auffangen, wofür Pflege und Ärzte oft keine Zeit haben. Die Pflegedirektorin der Uniklinik Köln, Vera Lux, begründet, warum diese Angebote so wichtig sind.

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Viel hilft nicht viel

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Wulf-Dietrich Leber

Freibier für die Pflege

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Andreas Beivers

Klartext statt Management by Ping-Pong

  • News des Tages

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich