250
Passwort vergessen

Patienten aus dem Ausland

Medizintourismus nach Deutschland leicht rückläufig

  • News des Tages

2016 ließen sich mehr als 253.000 Patienten aus 181 Ländern stationär oder ambulant in Deutschland behandeln. Das geht aus Zahlen hervor, die die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg veröffentlicht hat. Demnach flossen auf diese Weise 1,2 Milliarden Euro an Einnahmen in das deutsche Gesundheitssystem. Gegenüber dem Vorjahr bedeuten die Patientenzahlen einen leichten Rückgang um 1,1 Prozent.

Rückläufig waren unter anderem die Patientenzahlen aus Russland und Kasachstan. Hier gab es einen Rückgang um rund 13 beziehungsweise 32 Prozent. Das Jahr 2017 könne aber bereits das Ende der Talsohle sein, teilte Jens Juszczak von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg mit. „Rückmeldungen aus einzelnen Krankenhäusern deuten auf eine Stabilisierung der Nachfrage hin“, so Juszczak. Eine Trendumkehr gebe es bereits in der Ukraine. Hier stiegen die Patientenzahlen um fast acht Prozent. Aufgrund der im vergangenen Jahr in Kraft getretenen Visafreiheit dürfte sich dies künftig fortsetzen, so Juszczak.

Einen starken Rückgang gab es laut der Untersuchung bei medizinischen Behandlungsreisen aus den Golfstaaten: Vor allem aus dem Oman (minus 36 Prozent), aber auch für Saudi-Arabien (minus 20 Prozent) und die Vereinigten Arabischen Emirate (minus 8 Prozent) kamen weniger Patienten. Juszczak geht davon aus, dass Haushaltsdefizite, die Einführung der Mehrwertsteuer in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Budgetkürzungen in vielen Bereichen darauf hinwiesen, dass künftig eher weniger finanzielle Mittel für Auslandsbehandlungen in vielen Golfstaaten zur Verfügung gestellt würden.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich