250
Passwort vergessen

Bilanz

Städtisches Klinikum Dresden mit Minus von 2,7 Millionen Euro

  • News des Tages

Das Städtische Klinikum Dresden hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem Fehlbetrag von 2,7 Millionen Euro abgeschlossen. Das teilte das Klinikum mit. Grund hierfür sei unter anderem gewesen, dass Baumaßnahmen die Kapazitäten eingeschränkt hätten. Zudem konnte eine leitende Stelle nicht besetzt werden. „Vor allem die Einnahmen aus Leistungen im stationären Bereich blieben hinter den Erwartungen zurück“, teilte der Kaufmännische Direktor Jürgen Richter mit. „Es wurden weniger Patienten behandelt als geplant.“

Im vergangenen Jahr sei es zwar gelungen, die Sachkosten zu verringern. Die Personalkosten stiegen jedoch an. Grund hierfür sei unter anderem gewesen, dass deutlich mehr Beschäftigte von der neuen Entgeltordnung des Tarifvertrags für den Öffentlichen Dienst (TVöD) profitiert hätten. Zudem sei bei der Fusion der Krankenhäuser Dresden-Friedrichstadt und Dresden-Neustadt der Aufwand bei der Umstellung höher ausgefallen als ursprünglich angenommen. Anfang vergangenen Jahres hatten sich die beiden Krankenhäuser zu einer der größten medizinischen Versorgungseinrichtungen in Dresden zusammengeschlossen.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Klinik-Newsletter abonnieren

Die wichtigsten News aus Krankenhäusern und der Gesundheitswirtschaft direkt in Ihr Postfach - täglich und kostenfrei!
Foto: GettyImages/Faysal Ahamed

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich