250
Passwort vergessen

Versorgungsplanung

Forscher erstellen Methode für bessere Notfallversorgung

  • News des Tages

Forscher am Hamburg Center for Health Economics (HCHE) und der TU Berlin haben die nach eigenen Angaben bisher umfassendste Kategorisierung von Notfällen in Deutschland vorgenommen. Die Forscher haben dabei jeder relevanten Diagnose im ICD-Katalog einen Wert für die Dringlichkeit zugeordnet. Die Zuordnung soll Krankenhäusern dabei helfen, die Notfallversorgung besser zu steuern und zu planen. Die Dringlichkeitswerte lassen sich laut eigenen Angaben leicht auf bestehende Krankenhausdaten übertragen. Mit den Ergebnissen sei es zudem möglich, Umfang und  Dringlichkeit in der Elektiv- und Notfallversorgung zu bestimmen. So ließen sich beispielsweise regionale Unterschiede in der Krankenhausnutzung und Ineffizienzen identifizieren, heißt es in einer Pressemitteilung des HCHE. Darüber hinaus könne mit der Methodik eine künftige Nachfrage nach Notfall- und elektiven Krankenhausbetten vorhergesagt werden. Dies könne Krankenhausmanager bei der Fall-Mix-Planung unterstützen, erhoffen sich die Forscher.

Für ihr Modell haben die Wissenschaftler die Methode des Maschinellen Lernens eingesetzt. Dabei wird ein Computeralgorithmus so lange trainiert bis er in der Lage ist, große Datenmengen nach vorgegebenen Mustern oder Variablen zu klassifizieren.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Klinik-Newsletter abonnieren

Die wichtigsten News aus Krankenhäusern und der Gesundheitswirtschaft direkt in Ihr Postfach - täglich und kostenfrei!
Foto: GettyImages/Faysal Ahamed

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich