250
Passwort vergessen

Vorläufige Geschäftszahlen

Rhön erzielt höheren Umsatz, aber weniger Gewinn

  • News des Tages

Die Rhön-Klinikum AG hat im Geschäftsjahr 2017 ihren Umsatz auf 1,21 Milliarden Euro gesteigert. Das geht aus den vorläufigen Geschäftszahlen hervor, die der Konzern heute veröffentlicht hat. 2016 setzte Rhön 1,18 Milliarden Euro um. Auch die Zahl der behandelten Patienten stieg gegenüber dem Vorjahr: Sie erhöhte sich von rund 814.000 auf rund 836.000. Einen Rückgang verzeichnete der Klinikkonzern hingegeben beim Gewinn. Er sank von 58,6 auf 36,7 Millionen Euro.

Für das laufende Geschäftsjahr 2018 geht das Unternehmen sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von einem Wachstum aus. Beim Umsatz rechnet Rhön mit einer Höhe von 1,24 Milliarden Euro – wobei sich dieser Wert noch fünf Prozent nach oben oder unten verändern könne. Für das EBITDA geht das Unternehmen von einem Wert zwischen 117,5 Millionen Euro und 127,5 Millionen Euro aus. Das wäre ein deutliches Plus gegenüber dem Geschäftsjahr 2017, in dem das EBITDA 97,8 Millionen Euro beträgt.

Besonders belastend wirke sich mit Blick auf das Geschäftsjahr 2018 etwa die geringere Vergütung für sachkostenintensive Leistungen, insbesondere im  Bereich der Herzmedizin, aus, teilte Rhön mit. Auch der Fixkostendegressionsabschlag für Mehrleistungen habe einen ähnlichen Effekt. Einen positiven Einfluss auf das EBITDA habe hingegen die Einigung über die Trennungsrechnung am Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM). „Die Einigung mit dem Land Hessen und den Universitäten Gießen und Marburg in Sachen Trennungsrechnung bringt neue Chancen für das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) und damit mittelfristig auch für den ganzen Konzern“, sagte der Vorstandsvorsitzende Stephan Holzinger. „Der für 2018 erwartete Anstieg des EBITDA verdeutlicht, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

2018 stehe nun im Zeichen des Anlaufs des neuen Versorgungskonzepts, dem Campus Bad Neustadt, und der Einführung digitaler Instrumente, so Holzinger. Damit wolle das Unternehmen Mitarbeiter entlasten und zugleich den Behandlungsprozess für Patienten schneller und sicherer machen.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Der Wandel erfasst alle! Mich etwa auch?

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Susanne Müller

MVZ-Debatte: Ein Anschlag auf die Verhältnismäßigkeit

  • News des Tages

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich