250
Passwort vergessen

Positionspapier

Verbände fordern Digitalisierungsschub

  • News des Tages

Mehrere namhafte Verbände und Organisationen fordern von der Politik eine schlüssige Agenda für die Digitalisierung des deutschen Gesundheitssystems. Von einer konsequenten und flächendeckenden Digitalisierung des Gesundheitswesens könne keine Rede sein, heißt es einem heute veröffentlichten gemeinsamen Positionspapier des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS), des Bundesverbandes Managed Care (BMC), des Bundes zur Verbreitung digitaler Innovationen im Gesundheitswesen (BVdIG), des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF), der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen (GRPG) und des Verbandes digitale Gesundheit (VdigG). 
Forderungen der Verbände sind unter anderem:

  • Der Rechtsanspruch auf die digitale Verfügbarkeit von Patientendaten soll umgesetzt werden. 
  • EDV-technische Lösungen sollen interoperabel gestaltet sein.
  • Das Fernbehandlungsverbot für Ärzte und andere Berufsgruppen soll gelockert werden und die Musterberufsordnung für Ärzte dementsprechend angepasst werden.
  • Den Akteuren des Gesundheitswesens soll ein dauerhaftes und „angemessenes“ Innovationsbudget zur Verfügung gestellt werden; die Medizininformatik soll stärker beim Innovationsfonds beteiligt werden.
  • Die digitalen Angebote müssten flächendeckend in ganz Deutschland verfügbar sein. 

Bereits im Herbst vergangenen Jahres hatte f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 20 Ideen für die digitale Transformation des Gesundheitswesens vorgelegt. Zur Sonderseite Digitale Agenda für den Koalitionsvertrag 

Autor

 Philipp Schwehm

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich