250
Passwort vergessen

Orientierungswert

Modernisierung vor Regulierung

  • News des Tages

Der Satz klingt harmlos, hat es aber in sich: „Die DRG-Berechnungen werden um die Pflegestellenkosten bereinigt.“ Er findet sich im Gesundheitskapitel des Koalitionsvertrages zwischen CDU/CSU und SPD. Mit ihm wird die 1992 ins Gesetz gehobene Idee der leistungsbezogenen Krankenhausvergütung „mal eben so“ für die Pflege beendet. Das ist eine hochgefährliche Entwicklung. In letzter Konsequenz wird es einerseits Krankenhausmitarbeiter, geführt von einem Unternehmensmanagement, und andererseits einen staatlichen Pflegedienst mit Staatskommissaren an der Spitze geben. Die müssen insbesondere kontrollieren, was eine Pflegekraft nicht machen darf, weil sonst Tätigkeiten anderer Berufsgruppen, die nicht reglementiert sind, in den Pflegedienst verlagert werden.

Auch muss künftig der Staat für Modernität in der Pflege sorgen, weil für Krankenhausleitungen keinerlei Anreiz mehr besteht, in den Pflegedienst zu investieren. Die Gefahr ist groß, dass die Pflegenden, insbesondere von den Chancen der Digitalisierung, abgekoppelt werden. Die Erwartung der Politik, die Qualität der Behandlung durch Personalquotierungen zu verbessern, wird sich deshalb nicht realisieren lassen. 

Das Pflegeproblem der Zukunft lässt sich vielmehr nur lösen, wenn es gelingt, die Pflegekräfte künftig in einem viel höheren Maße als bisher direkt an den zu Pflegenden einzusetzen. Dazu ist es dringend erforderlich, die Pflegenden von einem großen Teil der bis zu 40 Prozent berufsfremden Aufgaben, die sie mit erledigen müssen, zu befreien. Das sind insbesondere Dokumentationsverpflichtungen und Tätigkeiten in der Logistik. Die beruflich Pflegenden, als größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen, sind heute zugleich die noch am geringsten digitalisierte Berufsgruppe. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, das traditionelle Bild der Pflegeorganisation mit den pflegerischen Prozessen und Technologien zu modernisieren und eine innovative und zukunftsweisende Rolle im Gesundheitssystem zu übernehmen. Das gesellschaftliche Motto für die Pflege muss vielmehr lauten: Modernisierung vor Regulierung!

Autor

Prof. Heinz Lohmann

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Patientenservice soll im Krankenhaus das auffangen, wofür Pflege und Ärzte oft keine Zeit haben. Die Pflegedirektorin der Uniklinik Köln, Vera Lux, begründet, warum diese Angebote so wichtig sind.

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Viel hilft nicht viel

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Wulf-Dietrich Leber

Freibier für die Pflege

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Andreas Beivers

Klartext statt Management by Ping-Pong

  • News des Tages

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich