250
Passwort vergessen

Krankenhausfälle

263.400 depressive Patienten im Jahr 2016

  • News des Tages

Die Zahl depressiver Patienten in Deutschland steigt: 2016 haben die Krankenhäuser bundesweit insgesamt 263.428 Patienten aufgrund einer Depression vollstationär behandelt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilt, ist die Fallzahl im Vergleich zum Jahr 2011 (245.956 Patienten) um sieben Prozent gestiegen. Auch die Zahl der gegen Depressionen behandelten Kinder und Jugendlichen hat sich im gleichen Zeitraum erhöht: 2016 waren  insgesamt 15.446 Kinder und Jugendliche vollstationär in Behandlung. Dies entspricht einem Anteil von sechs Prozent, 2011 hatte ihr Anteil noch bei drei Prozent gelegen. 

„Die Gründe für den Anstieg der Krankenhausbehandlungen sind komplex und vielschichtig und lassen sich nicht direkt aus der Krankenhausstatistik ablesen“, schreibt Destatis. So könnten unter anderem die gestiegene Lebenserwartung und die Anfälligkeit Älterer zu höheren Zahlen führen. Auch eine bessere Diagnostik und Sensibilität gegenüber psychischen Erkrankungen könne zu dieser Entwicklung beigetragen haben.

Autor

 Mark Sleziona

Zur Übersicht

Klinik-Newsletter abonnieren

Die wichtigsten News aus Krankenhäusern und der Gesundheitswirtschaft direkt in Ihr Postfach - täglich und kostenfrei!
Foto: GettyImages/Faysal Ahamed

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich