250
Passwort vergessen

+++Blog: Revolutionary Hospital +++

Robotik in der Medizin: Deutschland hinkt hinterher

  • Revolutionary Hospital

Beim Einsatz von Robotik in der Medizin ist nach Ansicht von Professor Thomas Schildhauer, Ärztlicher Direktor des berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bochum, in den kommenden Jahren ein exponentielles Wachstum zu erwarten, mit Steigerungsraten von 20 Prozent pro Jahr. Zum Auftakt des MedTech-Summits in Nürnberg am Mittwochvormittag sagte Schildhauer: „Die Frage ist nur, warum das immer amerikanische Firmen sind.“ Auch europäische Unternehmen und Krankenhäuser hätten das Potenzial, auf diesem Feld führend zu werden, sie müssten aber stärker zusammenarbeiten. Das Problem sei in Deutschland unter anderem aber auch die restriktive Haltung der gesetzlichen Krankenkassen bei der Finanzierung von innovativen Methoden. „Wir brauchen Unterstützung, vor allem aus der Politik“, sagte der Medizin-Professor.

Derzeit liefen am Universitätsklinikum Bochum erste Studien für den Einsatz von Robotik bei querschnittsgelähmten Patienten. In der Geriatrie oder in der Pflege gebe es viele Möglichkeiten. Schildhauer verwies auf „Exoskelette“, mit denen sich beispielsweise Schlaganfall-Patienten therapieren ließen. Auch die kabellose Überwachung von Patienten auf Intensivstationen oder im Rettungsdienst sei heute dank neuer Techniken etwa in der Sensorik möglich. „Die Technologien bestehen, kommen aber nicht in die Kliniken“, beklagte Schildhauer.

Als weiteren Trend nannte Schildhauer den 3D- Druck und 3D-Darstellung. Vor chirurgischen Operationen sei es heute bereits möglich, chirurgische Eingriffe zu planen und die OP-Strategie somit zu bestimmen. So könnten beispielsweise individuelle Schnittschablonen hergestellt werden. Implantate könnten heute passgenau per 3D-Druck erzeugt werden. 

Das Forum MedTech Pharma - nach eigenen Angaben das größte Netzwerk der Medizintechnik-Branche in Deutschland - warnte in einer Stellungnahme aber auch vor hohen Regulierungshürden auf EU-Ebene beim Marktzugang neuer Produkte infolge der Medical Device Regulation (MDR). Unter anderem warnen die Experten vor einem „Innovationsstau“ infolge von Ressourcenengpässen, bei den für die Zulassung benannten Stellen. 




Autor

Dr. Stephan Balling

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich