250
Passwort vergessen

Zusammenschluss

Koblenz bekommt Großklinikum

  • News des Tages

Das Gemeinschaftsklinikum (GK) Mittelrhein wird seine beiden Koblenzer Krankenhäuser an einem Standort zusammenführen. Das hat die Gesellschafterversammlung des GK-Mittelrhein am Montag beschlossen. In das neue Großklinikum am bestehenden Standort Kemperhof sollen rund 190 Millionen Euro investiert werden. Das Klinikum soll voraussichtlich 2023 fertiggestellt sein und dann über rund 800 Betten verfügen.

Durch den Zusammenschluss will die GK-Mittelrhein die Fachabteilungen unter einem Dach zusammenführen. „Zudem werden die Möglichkeiten der medizinischen Kompetenzbildung in Form von interdisziplinären Zentren wesentlich erhöht“, erklärte der Medizinische Geschäftsführer Moritz Hemicker in einer Pressemitteilung. Außerdem erhofft sich das Klinikum, durch den gemeinsamen Standort die Unterhalts-, Logistik- und Energiekosten zu senken. Der Kaufmännische Geschäftsführer Martin Stein rechnet damit, dass sich jährlich mindestens 7,5 Millionen Euro einsparen lassen.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Wiedereinführung der Monistik – veraltete Idee für eine neue Zeit

  • News des Tages

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Der Wandel erfasst alle! Mich etwa auch?

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Susanne Müller

MVZ-Debatte: Ein Anschlag auf die Verhältnismäßigkeit

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Im Tuk-Tuk-Stau vor der Klinik: Unsere große Reportage von der Vordenkerreise 2018 nach Indien.

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich