250
Passwort vergessen

+++ Blog: Revolutionary Hospital +++

Intensivstation: Telemedizin ermöglicht weltweite Überwachung

  • Revolutionary Hospital

Das Royal Perth Hospital in Westaustralien entwickelt gemeinsam mit zwei US-amerikanischen Unternehmen ein neues Fernüberwachungsprogramm für die Intensivstation, berichtet Mobile Health News. Im Rahmen der Partnerschaft können die in Perth ansässigen Intensivmediziner ihre Kollegen in den Vereinigten Staaten nachts intensivmedizinisch unterstützen. Die Verschiebung der Zeitzonen kommt hierbei zum Tragen. Wenn in Amerika die Nacht anbricht, beginnen auf der anderen Seite der Welt die australischen Ärzte ihre Tagesschicht. 

Das Programm basiert auf einem erfolgreichen Pilotprojekt, das 2016 in Sydney (Australien) praktiziert wurde. Es ermöglicht Ärzten ihre Patienten nahezu in Echtzeit zu überwachen und intelligente Algorithmen zur Vorhersage von Gesundheitsverschlechterungen zu verwenden. Ärzte und Pflegekräfte können über ein Live-Video mit der persönlichen Betreuungsperson kommunizieren; die Gesundheit des Patient wird kontinuierlich überwacht und dieser medizinisch beraten. 

Auch in Deutschland schreitet die Telemedizin voran: Kürzlich berichtete BibliomedManager über die Entscheidung auf dem Deutschen Ärztetag 2018, dass Ärzte ihre Patienten künftig im Einzelfall auch über Kommunikationsmedien behandeln können.

 zum Revolutionary-Hospital-Blog

Autor

 Philipp Schwehm

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich