250
Passwort vergessen

Personaluntergrenzen

Einigung zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen

  • News des Tages

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat im Streit über Personaluntergrenzen für pflegesensitive Bereiche im Krankenhaus zwischen den Streitparteien Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) und Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) vermittelt. Das berichtete Wulf-Dietrich Leber, Leiter der Abteilung Krankenhäuser beim GKV-SV, am Freitag beim Deutschen Krankenhaus-Controller-Tag in Potsdam. Der Kompromiss besteht demnach aus einem Dreistufenkonzept:

  • Stufe 1: Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen anhand der Einstufung in Schweregradgruppen.
  • Stufe 2: Evaluation – Nach dem ersten Anwendungsjahr 2019 wird die Anwendung und Wirkung des mit der Stufe 1 eingeführten Modells evaluiert. Dabei soll insbesondere geprüft werden, wie eine genaue Erfassung erfolgen kann.
  • Stufe 3: Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen mit differenzierten Bezugszeiträumen. Im Laufe des Jahres 2020 vereinbaren die Selbstverwaltungspartner, ob und wie ein differenzierteres und genaueres System umgesetzt werden kann.

An die anwesenden Krankenhaus-Controller gerichtet, sagte Leber, in den Kliniken zeige sich „ein Digitalisierungsdefizit“. So würden beispielsweise Dienst- und Belegungspläne „nicht überall routinemäßig zusammengespielt“. 

Autor

Dr. Stephan Balling

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich