250
Passwort vergessen

Personaluntergrenzen

Einigung zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen

  • News des Tages

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat im Streit über Personaluntergrenzen für pflegesensitive Bereiche im Krankenhaus zwischen den Streitparteien Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) und Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) vermittelt. Das berichtete Wulf-Dietrich Leber, Leiter der Abteilung Krankenhäuser beim GKV-SV, am Freitag beim Deutschen Krankenhaus-Controller-Tag in Potsdam. Der Kompromiss besteht demnach aus einem Dreistufenkonzept:

  • Stufe 1: Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen anhand der Einstufung in Schweregradgruppen.
  • Stufe 2: Evaluation – Nach dem ersten Anwendungsjahr 2019 wird die Anwendung und Wirkung des mit der Stufe 1 eingeführten Modells evaluiert. Dabei soll insbesondere geprüft werden, wie eine genaue Erfassung erfolgen kann.
  • Stufe 3: Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen mit differenzierten Bezugszeiträumen. Im Laufe des Jahres 2020 vereinbaren die Selbstverwaltungspartner, ob und wie ein differenzierteres und genaueres System umgesetzt werden kann.

An die anwesenden Krankenhaus-Controller gerichtet, sagte Leber, in den Kliniken zeige sich „ein Digitalisierungsdefizit“. So würden beispielsweise Dienst- und Belegungspläne „nicht überall routinemäßig zusammengespielt“. 

Autor

Dr. Stephan Balling

Zur Übersicht

Klinik-Newsletter abonnieren

Die wichtigsten News aus Krankenhäusern und der Gesundheitswirtschaft direkt in Ihr Postfach - täglich und kostenfrei!
Foto: GettyImages/Faysal Ahamed

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich