250
Passwort vergessen

Organspende

Transplantationsbeauftragter wird in Hamburg Pflicht

  • News des Tages

Kliniken in Hamburg müssen künftig besonders qualifizierte Transplantationsbeauftragte bestimmen und die Gesundheitsbehörde über mögliche und tatsächliche Organentnahmen informieren. Das sieht ein neues Landesgesetz vor, das die Hamburger Bürgerschaft beschlossen hat. Mithilfe der Maßnahmen will die Landesregierung die Zahl der Organspenden deutlich steigern.

Die 22 Krankenhäuser in Hamburg müssen künftig mindestens einen Transplantationsbeauftragten bestellen. Er ist für die Organisation und Dokumentation von Organspenden federführend verantwortlich. Größere Häuser müssen künftig mindestens zwei Transplantationsbeauftragte einsetzen. Dabei gilt, dass eine Person pro 100 Intensivbetten von anderen Aufgaben freigestellt werden muss. Auf diese Weise soll der Transplantationsbeauftragte seinen Aufgaben nachkommen können.

Transplantationsbeauftragte müssen Fachärzte sein. Sie müssen mindestens drei Jahre in der Intensivmedizin gearbeitet oder die Zusatzweiterbildung Intensivmedizin absolviert haben. Unter bestimmten Voraussetzungen können aber auch Pflegekräfte die Aufgaben übernehmen.

Mit dem neuen Landesgesetz führt Hamburg auch eine Berichtspflicht für die Krankenhäuser ein. Die Hamburger Gesundheitsbehörde wird die Informationen veröffentlichen. Darüber hinaus können Vertreter der Gesundheitsbehörde oder beauftragte Sachverständige an den Transplantationskonferenzen der Transplantationszentren teilnehmen.

Laut Informationen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) sterben in Hamburgs Kliniken jährlich etwa 1.500 Personen, die möglicherweise für eine Organspende in Betracht kämen. 36 Prozent der Bevölkerung haben einen Organspendeausweis. 2017 wurden in Hamburg jedoch nur von 24 Personen Organe für eine Spende entnommen. „Dieser Diskrepanz wirkt das neue Landesgesetz mit klaren Vorgaben zur Präzision von Abläufen beim Organspendeprozess entgegen“, so die Hamburger Gesundheitsbehörde.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich