250
Passwort vergessen

Zusammenschluss

Neuer Diakoniekonzern entsteht

  • News des Tages

Das Albertinen-Diakoniewerk, Hamburg, und die Immanuel Diakonie, Berlin, wollen sich zur „Immanuel Albertinen Diakonie“ zusammenschließen. Das gab das Albertinen-Diakoniewerk heute bekannt. Die Kuratorien beider Konzerne haben bereits grünes Licht gegeben. Die Zustimmung der Gesellschafter zur Fusion zum 1. Januar kommenden Jahres könne bereits in wenigen Wochen vorliegen, hieß es. So würde ein freikirchlicher Diakoniekonzern mit insgesamt 6.700 Beschäftigten und einem Umsatz von 540 Millionen Euro entstehen. Das Unternehmen würde dann in sieben Bundesländern vertreten sein und seinen Sitz in Hamburg haben.

Teil des künftigen Konzerns wird zum einen der Bereich „Gesundheit“ mit Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, Medizinischen Versorgungszentren sowie Ergo- und Physiotherapie sein. Zudem gehören die Bereiche „Pflegen & Wohnen“ - Pflegeeinrichtungen, Hospize, Betreutes Wohnen, Servicewohnen, Ambulante Angebote sowie Wohnen und Leben - und „Fördern & Helfen“ -Einrichtungen der Behinderten- und Suchtkrankenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe sowie der psychosozialen Beratung - dazu.

„Der neue Konzern ist auf inhaltliches und strukturelles Wachstum ausgelegt“, erklärte Matthias Scheller, Vorstandsvorsitzender des Hamburger Albertinen-Diakoniewerks. Weitere christliche Werke, Einrichtungen und Konzerne seien eingeladen, sich zusammen mit dem Konzern „der Zukunft zu stellen“.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich