250
Passwort vergessen

Stiftung Münch

G-BA-Reform zügig angehen

  • News des Tages

Im Zuge der vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlichen drei Verfassungsrechtsgutachten zur demokratischen Legitimation des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA)  fordert die Stiftung Münch in einer aktuellen Pressemitteilung „die Reform des G-BA endlich in Angriff zu nehmen“. Die Stiftung erinnert darin an die 16 Reformvorschläge der von ihr im Jahr 2017 eingesetzten Expertenkommission.

Kernvorschlag dieser Kommission sei, die unparteiischen und hauptamtlichen Mitglieder des G-BA zu stärken. Sie sollten zudem zu einem Drittel vom Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags ähnlich Verfassungsrichtern für eine einmalige Amtszeit gewählt werden. Auf diese Weise würde die natürliche Bindung an Partikularinteressen gelöst, ohne den Sachverstand der tradierten Leistungsbeteiligten zu kappen, und zugleich die demokratische Legitimation gestärkt, ohne den Weg in die ministerielle Staatsmedizin zu ebnen.

„Der G-BA ist eine strukturell parteiische Innovationsbremse für die öffentliche Gesundheitsversorgung mit verfassungsrechtlich zunehmend zweifelhaftem Ruf“, sagt Johannes Gruber, Geschäftsführer der Stiftung Münch. Die Politik solle endlich tätig werden. „Reformvorschläge, wie der G-BA besser werden kann, liegen auf dem Tisch“, so Gruber

Autor

 Mark Sleziona

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Der Wandel erfasst alle! Mich etwa auch?

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Susanne Müller

MVZ-Debatte: Ein Anschlag auf die Verhältnismäßigkeit

  • News des Tages

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich