250
Passwort vergessen

Notfallversorgung

Software soll Patienten leiten

  • News des Tages

Notfallpatienten sollen künftig zielgenauer den Weg zum richtigen medizinischen Leistungsangebot finden. Dazu hat das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) am Montagvormittag die Software SmED (Strukturiertes medizinisches Einschätzungsverfahren für Deutschland) präsentiert. Diese soll den Disponenten in der Leitstelle des ärztlichen Bereitschaftsdienstes unter der Telefonnummer 116117 bei der Einordung des Patientenbedarfs unterstützen. 

Elf Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) an 25 Standorten sollen SmED in den kommenden drei Jahren testen, sagte ZI-Geschäftsführer Dominik Graf von Stillfried. Das Projekt werde vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gefördert. Auch in Krankenhäusern könne das System zum Einsatz kommen, etwa um an einem gemeinsamen Tresen von KV und Klinik zu entscheiden, ob ein Patient ambulant in einer Praxis eines niedergelassenen Arztes oder vom kassenärztlichen Bereitschaftsdienst behandelt werden kann oder doch die Klinik-Infrastruktur benötigt. 

Harald Dormann, beratendes Mitglied des Vorstands der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) und Chefarzt der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Fürth, sprach sich auf der Pressekonferenz jedoch dafür aus, das System vor allem an Standorten einzusetzen, wo die KV-Bereitschaftspraxis nicht im Krankenhaus angesiedelt ist. Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), sagte, dass die neue Software ergänzend zu bestehenden Triage-Systemen in den Krankenhäusern zu sehen sei.

Autor

Dr. Stephan Balling

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Patientenservice soll im Krankenhaus das auffangen, wofür Pflege und Ärzte oft keine Zeit haben. Die Pflegedirektorin der Uniklinik Köln, Vera Lux, begründet, warum diese Angebote so wichtig sind.

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Viel hilft nicht viel

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Wulf-Dietrich Leber

Freibier für die Pflege

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Andreas Beivers

Klartext statt Management by Ping-Pong

  • News des Tages

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich