250
Passwort vergessen

Unikliniken Düsseldorf und Essen

Mitarbeiter legen ihre Arbeit nieder

  • News des Tages

Sowohl an der Uniklinik Düsseldorf als auch an der Uniklinik in Essen wird derzeit gestreikt, berichtet die lokale Presse. In Essen hatte die Gewerkschaft Verdi zu einem 48-Stunden-Warnstreik aufgerufen und den Vorstand des dortigen Krankenhauses dazu aufgefordert, einen „Entlastungs“-Tarifvertrag zu verhandeln. In diesem solle eine Mindestpersonalausstattung und Regelung zum Belastungsausgleich festgelegt und eine Regelung zur Verbesserung der Ausbildungsqualität getroffen werden.

Der Warnstreik werde den Klinikalltag spürbar beeinträchtigen, heißt es in den verschiedenen Medien weiter. Operationen fielen aus, um die Notfallversorgung aufrechterhalten zu können. Deutlich längere Wartezeiten seien laut Uniklinik Essen unvermeidbar.

Auch im Arbeitskampf an der Düsseldorfer Uniklinik könnte bald langfristig gestreikt werden. Die Beschäftigten stimmen dazu schon seit Montagmittag und noch bis Freitag ab. Da sich die Klinikleitung laut Verdi nicht in der Sache bewegt habe, wurde die Urabstimmung von der Gewerkschaft jetzt in die Wege geleitet. Den Beschäftigten geht es hauptsächlich um eine Arbeitsentlastung. Außerdem sollen die Ausbilder in Düsseldorf vom Tagesgeschäft freigestellt werden, da sie nach Verdi-Angaben vor lauter Routinearbeit nicht zum Ausbilden kämen.

Autor

 Philipp Schwehm

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich