250
Passwort vergessen

Offener Brief zur Personalbemessung Psychiatrie

Psychiatrische Einrichtungen fordern Transparenz und angemessene Vergütung

  • News des Tages

Betriebsräte und Personalräte aus knapp 100 psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen und Fachabteilungen fordern in einem offenen Brief an den Bundesgesundheitsminister, den G-BA, die DKG, den GKV-SV und den Gesundheitsausschuss im Deutschen Bundestag mehr Transparenz und eine angemessene Vergütung und treten für bedarfsgerechte Mindeststandards in der Krankenhauspsychiatrie ein. In dem Schreiben stellen sie unter anderem dar, dass die bisherige Entwicklung des 2016 verabschiedeten PsychVVG mit großer Sorge beobachtet werde.

Der Brief enthält mehrere Forderungen und Kritikpunkte zur Personalbemessung in stationären psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen. Unter anderem geht aus dem Papier hervor, dass das PsychVVG zwar wesentliche Schritte in die richtige Richtung enthalte, gleichzeitig mit PEPP als Abrechnungssystem sowie dem bundesweiten Krankenhausvergleich jedoch stark pauschalierende Aspekte und Wettbewerbselemente enthalten sind, die zu Fehlentwicklungen bei der Behandlungsqualität und der Personalausstattung führen könnten, wenn keine klaren Standards gesetzt würden.  

Zwar gebe es im PsychVVG für den Bereich der stationären psychiatrischen Einrichtungen weiterhin verbindliche Personalvorgaben, die Aufarbeitung im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) sei jedoch intransparent. So würden unmittelbar betroffene Beschäftigte nicht informiert und Arbeitnehmervertreter seien nicht in die Entwicklung der Mindestvorgaben für die Personalausstattung eingebunden. Bislang sei völlig unklar, wie die neuen Mindeststandards praktisch aussehen könnten, heißt es in dem Schreiben weiter. 

Das ausführliche Positionspapier zu Psych-PVplus ist auf der Webseite von Verdi einzusehen. 

Autor

 Philipp Schwehm

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Patientenservice soll im Krankenhaus das auffangen, wofür Pflege und Ärzte oft keine Zeit haben. Die Pflegedirektorin der Uniklinik Köln, Vera Lux, begründet, warum diese Angebote so wichtig sind.

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Viel hilft nicht viel

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Wulf-Dietrich Leber

Freibier für die Pflege

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Andreas Beivers

Klartext statt Management by Ping-Pong

  • News des Tages

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich