250
Passwort vergessen

Positionspapier

Organspende: Union will Pauschalen deutlich erhöhen

  • News des Tages

Gesundheitspolitiker der CDU/CSU-Bundestagsfraktion haben ihre Ideen vorgelegt, wie sie die Zahl der Organspenden in Deutschland steigern möchten. Die AG-Gesundheit der Unionsfaktion im Bundestag hat in einem Positionspapier unter anderem vorgeschlagen, die Organentnahme höher zu vergüten, Transplantationsbeauftragte in Krankenhäusern von anderen Arbeiten freizustellen sowie mobile Betreuungsteams für kleinere Kliniken einzusetzen.

Für die Organentnahme empfehlen die Unionspolitiker, dass künftig ergänzende nicht kalkulatorische Kostenbestandteile anerkannt werden sollten. Zudem sollten die Pauschalen deutlich erhöht werden. Die bisherigen Beträge, die Krankenhäuser in Rechnung stellen könnten, würden zwar den tatsächlichen Aufwand abdecken. Sie berücksichtigten aber beispielsweise nicht den Zeitaufwand, den ein Arzt benötige, um mögliche Organspender zu ermitteln. Auch dass das Personal nach einer nächtlichen Organentnahme am nächsten Tag im Routinebetrieb fehle, werde nicht abgegolten. „Eine Organentnahme ist daher defizitär für die Entnahmekrankenhäuser und somit auch wirtschaftlich unattraktiv“, schlussfolgern die Gesundheitspolitiker. Eine bessere Vergütung würde dazu führen, dass der tatsächliche Aufwand besser abgedeckt werden könne, erklärten die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, sowie der zuständige Berichterstatter Stephan Pilsinger.

In ihrem Positionspapier sehen die Unionspolitiker zudem vor, den Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern ab einer gewissen Größe von Routinearbeiten freizustellen. Vorbild hierfür könne die Regelung in Bayern sein, da sie „einfach und transparent“ sei. Eine Freistellung von Transplantationsbeauftragten sowie mehr Geld für Organentnahmen hatten Union und SPD bereits im Koalitionsvertrag angekündigt.

Die Unionspolitiker sprechen sich ferner dafür aus, kleinere Kliniken durch „mobile Organspendebetreuungsteams“ zu unterstützen. Sie sollen den Kliniken dabei helfen, den Hirntod festzustellen und das Organ zu entnehmen. Die Vorgaben für die Organentnahme sehen vor, dass zweimal innerhalb von wenigstens zwölf Stunden der Hirntod des Patienten von zwei verschiedenen Ärzten festgestellt werden muss. Darunter muss mindestens ein Facharzt für Neurologie oder Neurochirurgie sein. Kleinere Kliniken hätten diese Expertise jedoch nicht, so die Begründung der Gesundheitspolitiker.

Mit diesen und weiteren Vorschlägen wollen CDU und CSU die Zahl der Organspenden wieder erhöhen. Zwar gab es in der ersten Hälfte dieses Jahres wieder mehr Organspenden. Sie reichen aber nach wie vor nicht aus. Im vergangenen Jahr gab es bundesweit 797 Organspender, 60 weniger als im Jahr zuvor. Die Zahl der gespendeten Organe sank um 9,5 Prozent auf rund 2.600 Organe.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich