250
Passwort vergessen

Big Data

Cochrane-Direktor: "Mehr Daten bedeuten nicht mehr Wissen"

  • News des Tages

Der Direktor der Cochrane Deutschland Stiftung, Gerd Antes, hat vor zu großen Hoffnungen beim Thema Big Data in der Medizin gewarnt. „Die Vermutung, dass mehr Daten automatisch auch zu mehr Wissen führen, ist schlichtweg falsch“, sagte Antes in einem Interview im Vorfeld des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie. Die unbegrenzte Menge an Daten verführe zu dem Glauben, dass mehr Daten auch zu genaueren Aussagen führen würden. „Dieser versprochene Nutzen lässt sich bisher aber nicht feststellen“, so Antes.

Bei seiner Kritik zu dem Thema denke er insbesondere auch an die Altersmedizin. Denn in diesem Bereich gebe es wegen des höheren Alters und der Multimorbidität der Patienten mehr Daten. „Wenn man bei diesen hochdimensionalen Daten einzelne Mechanismen herausfischen will, läuft man noch mehr Gefahr, etwas richtig falsch zu machen“, so Antes. Besonders in der Geriatrie solle man deshalb „nicht einfach die Datenkrake loslaufen lassen“. Für die Zukunft wünsche sich der Cochrane-Direktor nun eine Datenqualität, die wissenschaftlich fundiert sei.

Cochrane ist ein internationales Netzwerk von Wissenschaftlern und Ärzten, das die wissenschaftlichen Grundlagen für Entscheidungen im Gesundheitssystem verbessern will. Eigenen Angaben zufolge wirken daran derzeit 37.000 Menschen aus über 130 Ländern mit.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich