250
Passwort vergessen

Vorschlag abgelehnt

Uniklinik Düsseldorf: Streit mit Verdi geht weiter

  • News des Tages

Im Streit zwischen der Leitung des Universitätsklinikums Düsseldorf (UKD) und der Gewerkschaft Verdi zeichnet sich keine Lösung ab. Wie das UKD gestern mitteilte, hat Verdi einen Vorschlag abgelehnt, der unter anderem 100 zusätzliche volle Pflegestellen vorsah. Noch in diesem Jahr sollten 30 zusätzliche Stellen geschaffen werden. „Ich kann absolut nicht verstehen, warum Verdi dieses Angebot ablehnt“, so Ekkehard Zimmer, Kaufmännischer Direktor und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des UKD. „Im Sinne der Beschäftigten kann dies sicher nicht mehr sein.“

In Hintergrundgesprächen hatte der Klinikvorstand nach eigenen Angaben eine rechtlich bindende Dienstvereinbarung mit dem örtlichen Personalrat vorgeschlagen. Diese sah unter anderem konkrete Vorgaben zu Sollzahlen auf den Stationen, Personalbesetzungen in der Nacht und ein Konsequenzenmanagement bei Personalausfall vor. Mit diesem Angebot sei der Vorstand „in vielen Punkten sogar deutlich über den Vertrag hinausgegangen“, den Verdi kürzlich mit Universitätsklinika in Baden-Württemberg geschlossen hatte, teilte das UKD mit. Man werde nun auch ohne eine Vereinbarung noch in diesem Jahr 30 Vollzeitstellen in der Pflege schaffen, kündigte UKD-Pflegedirektor Torsten Rantzsch an.

Verdi streikt mittlerweile seit sieben Wochen am Düsseldorfer Klinikum. Derzeit können deshalb nur etwas mehr als 700 Patienten stationär versorgt werden. Normalerweise sind es bis zu 1.100 Patienten. Auch am Essener Universitätsklinikum laufen derzeit Streiks. Streitpunkt zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite sind an beiden Universitätsklinika die Zahl zusätzlicher Pflegestellen.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich