250
Passwort vergessen

Qualitätsverträge

DEKV fordert bessere Versorgung von Behinderten

  • News des Tages

Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband e.V. (DEKV) hat Vorschläge für eine bessere Versorgung von Behinderten in Krankenhäusern unterbreitet. Hintergrund ist die Einigung von GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) zu Qualitätsverträgen vergangene Woche. Der DEKV nennt fünf Punkte, die in die Qualitätsverträge integriert werden sollten:

  • Das Aufnahmemanagement für Menschen mit Behinderung gestaltet sich regelmäßig wegen der unbekannten Umgebung und dem Problem einer eindeutigen Krankheitsprognose als schwieriger. Mehr Zeit für die Aufnahme und Betreuung sowie die Mitaufnahme einer Bezugsperson könnte ein Lösungsansatz sein. 
  • Falls eine Unterbringung einer Bezugsperson aus dem Umfeld des Patienten nicht gelingt, muss ein Mensch in der Klinik als Bezugsperson etabliert werden, um als Ansprechpartner zwischen den verschiedenen Gruppen zu interagieren. 
  • Um eine richtige Einschätzung des Krankheitsbildes des Patienten zu bekommen, muss es für die Verantwortlichen möglich sein, in einem schwer zu beurteilenden Fall eine Fallkonferenz einzuberufen und sich intern auszutauschen. 
  • Das Entlassmanagement muss sich an die besondere Situation der Entlassung eines behinderten Patienten anpassen, indem nicht nur der Patient transportiert, sondern auch die Patienteninformationen an die zuständige betreuende Einrichtung und den behandelnden Arzt weitergegeben wird. 
  • Die Aus- und Weiterbildung des gesamten Krankenhauspersonals im Umgang mit Patienten mit Behinderung muss verbindlich sein und regelmäßig organisiert werden. 

Christoph Radbruch, Vorsitzender des DEKV, bezeichnete die Möglichkeit, Qualitätsverträge mit Krankenkassen zur  Versorgung von behinderten Patienten abschließen zu können, als wichtigen Schritt „auf dem Weg hin zum inklusiven Krankenhaus". Dies diene der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland. „Dadurch wird ermöglicht, dass der zusätzliche Zeitaufwand in Krankenhäusern zukünftig von den Krankenkassen finanziert wird.“

Autor

Missing image!

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich