250
Passwort vergessen

Qualitätsreport

Ergebnisse bei 45 Indikatoren haben sich verbessert

  • News des Tages

Die Ergebnisse zu den meisten Indikatoren der externen Qualitätssicherung sind im vergangenen stabil geblieben oder haben sich verbessert. Das geht aus dem Qualitätsreport 2017 des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) hervor. Demnach haben sich die Ergebnisse bei 45 der 271 Indikatoren signifikant verbessert. Das sind 17 Prozent der Indikatoren. Bei 5 Prozent haben sich die Ergebnisse verschlechtert. Mehr als 1.500 Krankenhäuser sowie 273 Praxen und Medizinische Versorgungszentren (MVZ) haben für den Report Daten zur Verfügung gestellt.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Entwicklung positiv: „Ein solches Ergebnis ist hervorragend, wenn man bedenkt, dass wir rund 20 Millionen Patienten im Krankenhaus jedes Jahr stationär behandeln“, sagte DKG-Präsident Gerald Gaß. Kritisch betrachtet die DKG hingegen die Entwicklung bei der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung. Der Report zeige, dass sie „nicht wirklich vorankommt“, so Gaß. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte im Juli eine neue Richtlinie beschlossen, die die Qualitätssicherung des stationären und vertragsärztlichen Bereichs unter einem Dach zusammenführen und unter gleichen Bedingungen stattfinden lassen soll. Die Entwicklung einer sektorenübergreifenden Qualitätssicherung werde jedoch durch unterschiedliche gesetzliche Regeln für die jeweiligen Sektoren behindert, so die DKG. Auf der einen Seite seien die Beschlüsse der Landesarbeitsgemeinschaften, die für die sektorenübergreifende Qualitätssicherung verantwortlich sind, direkt für die Kliniken verbindlich. Für die Kassenärztlichen Vereinigungen seien sie jedoch nur als Empfehlung für die Vertragsärzte und ohne Durchgriffsrechte der Landesarbeitsgemeinschaften akzeptiert. „Dies kann zu unterschiedlicher Qualität der gleichen Patientenbehandlung mit mangelhafter Qualität im niedergelassenen Bereich führen, ohne dass darüber Transparenz hergestellt wird“, kritisiert die DKG.

Die DKG sieht zudem Nachbesserungsbedarf bei der Methodik zur Ermittlung der Qualität für den Report. Für einen fairen Vergleich der Ergebnisse müsse das unterschiedliche Risikoprofil der Patienten eines Krankenhauses berücksichtigt werden. Auch das Vorgehen des Strukturierten Dialogs, bei dem im Falle mutmaßlicher Defizite in der Versorgung Gespräche stattfinden, solle verbessert werden. Er soll zukünftig „spezifischer“ und somit treffsicherer gestaltet werden, ohne dass qualitative Auffälligkeiten unentdeckt bleiben, so Gaß. Auf Betreiben der DKG hat der G-BA hierzu einen Auftrag ans IQTIG erteilt.

Der diesjährige Qualitätsreport beinhaltet erstmals sektorenübergreifende Ergebnisse des ambulanten und stationären Bereichs. Im QS-Verfahren Perkutane Koronar­intervention (PCI) und Koronarangiographie haben Praxen, MVZ und Krankenhäuser Qualitätsergebnisse geliefert. Das Verfahren betrifft Untersuchungen und Eingriffe an den Herzkranzgefäßen bei Patienten, bei denen ein Herzinfarkt droht oder abgewendet werden soll. Auch das zweite sektorenübergreifende QS-Verfahren zur Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen wird im Qualitätsreport vorgestellt. Ergebnisse liegen für das vergangene Jahr allerdings noch nicht vor.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich