250
Passwort vergessen

Ranking

Elektronische Patientenakte: Deutschland fällt weiter zurück

  • Revolutionary Hospital

Bei der Einführung elektronischer Patientenakten liegt Deutschland im europäischen Vergleich laut einer Studie nur im hinteren Mittelfeld. Von 20 untersuchten Ländern landete Deutschland auf Rang 13, ergab die Untersuchung des Instituts für Angewandte Versorgungsforschung (inav) für die Stiftung Münch. Vor zwei Jahren war es noch Rang 11. Spitzenreiter bei dem Ranking bleiben die skandinavischen Länder mit Dänemark an erster Stelle sowie Finnland und Schweden an zweiter Stelle. Schlusslicht ist Irland.

Bei der inav-Untersuchung wurden unter anderem die Voraussetzungen für die Infrastruktur, die Funktionen sowie die politischen Rahmenbedingungen für die elektronische Patientenakte in den europäischen Ländern miteinander verglichen. Deutschland sei in den vergangenen Jahren von Ländern überholt worden, in denen es klare Vorgaben für die Gestaltung, den Zugang und die Art der Datennutzung der elektronischen Patientenakte gebe, sagte Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Münch. „In Deutschland dagegen ist außer einem schleppenden Ausbau des Breitbandinternets weiterhin wenig passiert“, so Holzinger.

Im Entwurf zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) ist vorgesehen, dass die Krankenkassen spätestens ab 2021 eine elektronische Patientenakte zur Verfügung stellen müssen. Versicherte sollen dann die Möglichkeit haben, auch per Smartphone oder Tablets auf ihre medizinischen Daten der elektronischen Patientenakte zuzugreifen.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich