250
Passwort vergessen

Fachkräfte

Bundesregierung will Pflegeausbildung im Ausland ausbauen

  • News des Tages

Die Bundesregierung will verstärkt Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten für den deutschen Arbeitsmarkt gewinnen und dazu neue Partnerschaften aufbauen. Mithilfe von berufsbildenden Kooperationen mit Schulen im Ausland und Ausbildungspartnerschaften sollen zusätzliche Beschäftigte unter anderem für den Gesundheits- und Pflegebereich angeworben werden. Das geht aus dem Eckpunktepapier zur Fachkräfteeinwanderung aus Drittstaaten hervor, das heute in Berlin vorgestellt wurde.

Demnach sollen zudem Berufsbildungsprogramme mit integrierter Sprachausbildung im Pflegebereich geschaffen werden. Diese sollen vor allem im Ausland angeboten und durch die Branche selbst finanziert werden. Darüber hinaus will die Bundesregierung zusammen mit Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen eine Werbestrategie erarbeiten, um Fachkräfte für den deutschen Arbeitsmarkt zu gewinnen.

Wie bereits kürzlich bekannt geworden war, sollen zudem künftig auch Fachkräfte mit einer qualifizierten Ausbildung für ein halbes Jahr nach Deutschland kommen können, um sich eine Arbeitsstelle zu suchen. Voraussetzung ist, dass sie eine anerkannte Qualifikation und "der angestrebten Tätigkeit entsprechende deutsche Sprachkenntnisse" haben. Bislang erhalten nur Hochschulabsolventen eine befristete Aufenthaltserlaubnis, um sich einen Arbeitsplatz zu suchen.

Zudem kündigte die Bundesregierung an, die Anerkennung von Berufsabschlüssen zu vereinfachen. So soll unter anderem eine Stelle eingerichtet werden, die Fachkräfte aus dem Ausland durch das Anerkennungsverfahren begleitet und es unterstützt. Außerdem soll die Zusammenarbeit zwischen Visastellen, Ausländerbehörden, der Arbeitsverwaltung und den Stellen für die Anerkennung beruflicher Qualifikationen verbessert werden. In letzter Zeit gab es zunehmend Beschwerden über schleppende Visa-Verfahren.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Orientierungswert von Susanne Müller

Mut im Schatten der Koalitionskrisen

  • Orientierungswerte

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich