250
Passwort vergessen

Gesetzliche Krankenversicherung

Finanzreserven: Kassenverband kritisiert niedrigere Obergrenze

  • News des Tages

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich erneut dagegen ausgesprochen, die zulässige Obergrenze für die Finanzreserven der Krankenkassen abzusenken. Im Entwurf für das sogenannte Versichertenentlastungsgesetz ist vorgesehen, die Obergrenze vom 1,5-fachen auf das 1,0-fache einer durchschnittlichen Monatsausgabe zu begrenzen. Gleichzeitig soll das Gesetz Vorgaben zum Abbau der derzeitigen Finanzreserven enthalten. "Die neue Obergrenze für Rücklagen von einer Monatsausgabe halten wir für zu gering", sagte Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes. "Finanzreserven können nur dann in schlechten Zeiten die Beitragssätze stabilisieren, wenn sie in guten Zeiten nicht vorschnell abgebaut wurden.“

Das Finanzpolster der gesetzlichen Krankenkassen hat sich zuletzt auf mehr als 20 Milliarden Euro vergrößert. Im ersten Halbjahr dieses Jahres erzielten die Kassen ein Plus von 723 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr war der Überschuss jedoch nur noch halb so groß.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Entgeltverhandlungen 2018: Was Krankenhäuser jetzt wissen müssenm

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich