250
Passwort vergessen

Bedarfsplanung

Gutachter sehen insbesondere Bedarf für zusätzliche Hausärzte

  • News des Tages

Gutachter haben vorgeschlagen, die sogenannten Verhältniszahlen zwischen Einwohnern und Ärzten für die künftige Bedarfsplanung neu zu berechnen. Sie empfehlen, den Versorgungsbedarf morbiditätsadjustiert zu berechnen und dabei die Mitversorgung benachbarter Regionen zu berücksichtigen. Für das Jahr 2016 wären bei einem Versorgungsgrad von 100 Prozent laut Berechnungen rund 4.100 Hausärzte mehr nötig gewesen. Das Gutachten, das der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in Auftrag gegeben hatte, wurde heute in Berlin vorgestellt.

Mehrbedarf sehen die Gutachter zudem insbesondere bei Psychotherapeuten. Fast 1.700 zusätzliche Therapeuten sind demnach notwendig. Laut der Berechnungen sind daneben vor allem zusätzliche Frauen-, Kinder- und Augenärzte notwendig. Hier müsste die Zahl der Ärzte jedoch nur im dreistelligen Bereich steigen. Die Reformen würden somit nur zu relativ geringen Anpassungen bei der Anzahl zusätzlicher Ärzte führen.

Die derzeitige Versorgungssituation ist nach Ansicht der Gutachter sehr gut. So erreichen 99,8 Prozent der Bevölkerung einen Hausarzt innerhalb von maximal zehn Minuten. Ein Richtwert von 30 Minuten wird für Ärzte der allgemeinen fachärztlichen Versorgung von 99 Prozent der Bevölkerung erreicht. Für die stärker spezialisierten Fachgruppen werde der Wert ebenfalls zum Großteil nicht überschritten.

Hintergrund für das Gutachten ist das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz. Darin hatte der Gesetzgeber den G-BA beauftragt, die Verhältniszahlen zu überprüfen und dabei die Sozial- und Morbiditätsstruktur der Bevölkerung zu berücksichtigen. Die neue Bedarfsplanungs-Richtlinie soll die Selbstverwaltung nun bis Sommer kommenden Jahres fertigstellen.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich