250
Passwort vergessen

Krankenhaus

Marburger Bund fordert einfacheres Abrechnungssystem

  • News des Tages

Der Marburger Bund hat mit Blick auf den Streit über Klinikabrechnungen zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen eine generelles Umsteuern angemahnt. Er wünsche sich ein „erheblich vereinfachtes Abrechnungssystem“, sagte der 1. Vorsitzende des Ärzteverbandes, Rudolf Henke, heute vor Journalisten in Berlin. Der derzeitige Streit um Abrechnungen und die angekündigte Klagewelle von Krankenkassen verdeutliche, wie kompliziert das Abrechnungssystem mittlerweile geworden sei.

Die Mitglieder der Ärzteverbandes waren in der vergangenen Woche zu ihrer Hauptversammlung zusammengekommen. Dabei hatten sie unter anderem einen Beschluss zum Abbau von Verwaltungstätigkeiten für Ärzte gefasst. Darin fordert der Marburger Bund, die Ärzte von Dokumentations-, Kodier-, Koordinations- und Organisationsaufgaben zu entlasten. Laut einer repräsentativen Umfrage des Landesverbandes Baden-Württemberg unter seinen Mitgliedern verbringt derzeit ein Fünftel der Ärzte mehr als 40 Prozent ihrer Arbeitszeit mit Verwaltungsaufgaben. Henke nannte das eine „krasse Fehlinvestition“.

Auf der Hauptversammlung trafen die Mitglieder zudem einen Beschluss zur Notfallversorgung. Darin legten sie Kriterien dazu fest, wie die Ersteinschätzung aus Sicht des Marburger Bundes künftig ablaufen sollte. Demnach soll auch eine „entsprechend qualifizierte Person eines Gesundheitsfachberufs“ die Ersteinschätzung vornehmen können – auch ohne, dass ein Arzt hinzugezogen werden muss. Bevor das neue System eingeführt wird, sollten nach Ansicht des Marburger Bundes Pilotprojekte stattfinden, die dann evaluiert werden.

Derzeit berät eine Arbeitsgruppe mit Mitgliedern des Ärzteverbandes und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung darüber, wie künftig die Ersteinschätzung im Notfall ablaufen soll. Die festgelegten Kriterien aus dem Beschluss sollen nach den Vorstellungen des Marburger Bundes darin einfließen.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Der Wandel erfasst alle! Mich etwa auch?

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Susanne Müller

MVZ-Debatte: Ein Anschlag auf die Verhältnismäßigkeit

  • News des Tages

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich