250
Passwort vergessen

Organspende

Niedersachsens Kliniken bekommen Transplantationsbeauftragte

  • News des Tages

Krankenhäuser in Niedersachsen müssen künftig Transplantationsbeauftragte beschäftigten. Das hat der Landtag gestern im Rahmen des neuen Transplantationsgesetzes festgelegt. In Krankenhäusern, die sich auf die Entnahme von Spenderorganen spezialisiert haben, muss es nun so viele Beschäftigte für diese Aufgabe geben, dass rund um die Uhr Ansprechpartner für Ärzte und Pflegekräfte zur Verfügung stehen. In anderen Kliniken reicht ein Transplantationsbeauftragter.

Als Beauftragte kommen Ärzte oder Pflegekräfte infrage, die mehr als drei Jahre in leitender Funktion auf einer Intensivstation gearbeitet haben. Die Klinik muss sie für mindestens fünf Stunden je Woche und zusätzlich mindestens für eine halbe Stunde je Intensivbett und Monat von den sonstigen Aufgaben freistellen. Bei ihrer Arbeit sollen sie möglichst früh an Entscheidungen zu Organ- oder Gewebespenden beteiligt werden.

In Hamburg war eine ähnliche Regelung im Juni verabschiedet worden. Auf Bundesebene hatte kürzlich das Kabinett einen Gesetzentwurf zum Thema Organspende vorgelegt. Er enthält auch Regeln dazu, wie Transplantationsbeauftragte freigestellt werden sollen. Der Umfang soll sich dabei nach der Anzahl der Intensivbehandlungsbetten in den Entnahmekrankenhäusern richten.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Heinz Lohmann

Der Wandel erfasst alle! Mich etwa auch?

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Susanne Müller

MVZ-Debatte: Ein Anschlag auf die Verhältnismäßigkeit

  • News des Tages

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich