250
Passwort vergessen

Gastbeitrag des Gesundheitsministers

Spahn: Kein Geld für Pflege ist keine Ausrede mehr

  • News des Tages

Die Pflege-Gesetze aus der Feder des Gesundheitsministeriums sorgen bei den Krankenhäusern für erhebliche Umwälzungen. In seinem Gastbeitrag für die März-Ausgabe von f&w spricht Minister Jens Spahn über die Effekte der Reform. Sparen zu Lasten der Pflege werde es nicht mehr geben, so der Minister. 

Obwohl in den vergangenen Jahren immer mehr Beschäftigte in der Pflege gearbeitet hätten, habe die Zahl der Pflegekräfte mit dem wachsenden Bedarf in Krankenhäusern und Pflegeheimen nicht Schritt halten können, moniert der Minister. "Mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz wollen wir die Arbeitsbedingungen in der Pflege spürbar verbessern. Dabei geht es um den weiteren Ausbau von Pflegepersonaluntergrenzen und die bessere Finanzierung von Pflegepersonal. Jede zusätzlich geschaffene Pflegestelle in der unmittelbaren Patientenversorgung bettenführender Stationen wird vollständig finanziert", so Spahn in seinem Beitrag. Auch Tarifsteigerungen in der Pflege werden voll finanziert. Eine Obergrenze gibt es nicht mehr. Kein Geld für Pflege sei also keine Ausrede mehr. Dank Weiterentwicklung und Verbesserung des Pflegestellen-Förderprogramms wirke diese Verbesserung schon seit Anfang dieses Jahres. 

Im Fokus des 18. Nationalen DRG-Forums am 21. und 22. März 2019 im Berliner Estrel-Hotel steht insbesondere der von Spahn angestoßene Umbau des Krankenhaus-Entgeltsystems. Frank Heimig, Geschäftsführer des Instituts für das Entgeltsystem (InEK), wird wie in den Vorjahren das System für das aktuelle Jahr den erwarteten 1.500 Zuhörern präsentieren und die Podiumsdiskussion eröffnen zum Thema: „DRGs nach dem Pflexit: Folgen des DRG-Pflege-Splits. Der massivste Eingriff seit Bestehen des DRG-Systems.“ 

Autor

 Jens Mau

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich