250
Passwort vergessen

OPS 8-98f

Krankenhausärzte fordern Änderung zu intensivmedizinischer Komplexpauschale

  • News des Tages

Der Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK) hat sich für Änderungen am Operationen- und Prozedurenschlüssel-Code (OPS) zur aufwendigen intensivmedizinischen Komplexpauschale ausgesprochen. Kritisch sehen die Krankenhausärzte beim OPS-Code 8-98f  insbesondere die Formulierung dazu, wie schnell ein Arzt beim Patienten sein muss. Derzeit gilt die Vorgabe, dass ein Facharzt mit der Zusatzbezeichnung Intensivmedizin oder ein klinischer Konsiliararzt spätestens 30 Minuten nach Alarmierung beim Patienten sein muss. Statt einer festen Frist von halben Stunde solle der Begriff "unverzüglich" im OPS-Code eingeführt werden – "im Sinne eines Erscheinens ohne schuldhaftes Zögern im Rahmen einer Rufbereitschaft", heißt es im Februar-Newsletter des Verbands.

Mit der Änderung solle "der Gefahr rechtlicher und abrechnungstechnischer Probleme auch bei unverschuldeter Überschreitung der Frist" begegnet werden, so der VLK. Der Verband wendet sich auch gegen "medizinisch nicht sinnvolle und überzogene" Strukturanforderungen. Dazu gehöre etwa, dass die Intrakranielle Druckmessung oder ein Hybrid-Operationssaal für kardiovaskuläre Eingriffe rund um die Uhr verfügbar sein muss. Mit den Änderungen solle die "Gefahr rechtlicher und abrechnungstechnischer Probleme auch bei unverschuldeter Überschreitung der Frist" begegnet werden, so der VLK. Die medizinisch nicht sinnvollen Strukturvorgaben sollten entfallen.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich